Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Richtfest beim Betreuten Wohnen des DRK in Stade

Freuten sich über den Baufortschritt (v. li.): DRK-Vorstand Uwe Lütjen, Architekt Gerhard Buttge, Bürgermeisterin Silvia Nieber, DRK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Dietmar Otto und DRK-Präsident Gunter Armonat

Begehrte Apartments: Alle 27 Wohnungen sind schon vergeben / Bewohner können im April 2017 einziehen


sb. Stade. Pünktlich zum Beginn des Richtfestes hörte der Regen auf und die Zimmerer konnten unter trockenem Himmel ihre guten Wünsche überbringen. Vergangenen Freitag hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Kreisverband Stade, auf seine Baustelle an der Wendenstraße eingeladen. Dort entstehen derzeit 27 Wohnungen für Betreutes Wohnen neben dem DRK-Seniorenheim und einem bereits vorhandenen Haus für Betreutes Wohnen.

Alle Apartments im Neubau sind bereits vergeben. Es sind nur noch Vormerkungen möglich. Dabei wird die Seniorenwohnanlage erst im März 2017 fertig gestellt. „Ich habe mich bereits mit einigen zukünftigen Bewohnern unterhalten“, erzählte DRK-Präsident Gunter Armonat auf dem Richtfest. „Sie alle freuen sich auf ihren neuen Lebensabschnitt.“

Im Mai 2016 begannen die Bauarbeiten auf dem rund 2.500 Quadratmeter großen Gelände zwischen der bestehenden Seniorenwohnanlage und den Schrebergärten. Die künftigen Mieter können sich auf eine ruhige und grüne Nachbarschaft mit altem Baumbestand entlang des Henry-Dunant-Wegs freuen – ein Fußweg, der passender Weise nach dem Gründer des Roten Kreuzes benannt ist.

Rund 4,5 Millionen Euro investiert der DRK-Kreisverband Stade in den Neubau auf dem ehemaligen Salinengelände. Das Areal ist eine Herausforderung für die Handwerker. Durch die Hanglage entstehen vier Geschosse.

„Die großzügig geschnittenen und behindertengerechten Wohnungen sind zwischen 44 und 100 Quadratmeter groß“, erklärt Uwe Lütjen, Vorstandsmitglied des DRK-Kreisverbandes Stade: „Es entstehen neun Wohnungen für Ehepaare und 18 Wohnungen für Einzelpersonen.“ Alle Apartments sind auf dem neuesten Stand der Technik und bieten entweder auf einer Terrasse oder einem Balkon Erholung unter freiem Himmel. Die monatliche Miete beginnt inklusive der Mietkostenpauschale bei 580 Euro.

Die bestehende Anlage für Betreutes Wohnen mit ihren 24 Apartments und das Seniorenheim werden eng mit der neuen Einrichtung kooperieren. So sind zum Beispiel gemeinsame Aktivitäten geplant. Ein Übergang zum Nachbargebäude entsteht, das wiederum durch eine überdachte Brücke mit dem Pflegeheim verbunden ist. „Schnelle Hilfe in Notfällen ist damit möglich“, so Uwe Lütjen weiter.
Wer sich für ein Apartment in der neuen Anlage für Betreutes Wohnen vormerken lassen möchte, wendet sich an Uwe Lütjen, Tel. 041 41 - 80 33-205.

Unterstützung und Unterhaltung

Eine Hausdame wird sich um die Mieter kümmern, unterstützt etwa beim Einkauf oder übernimmt Botengänge. Sie organisiert außerdem gemeinsame Unternehmungen, damit die sozialen Kontakte gepflegt werden. Die Hausdame steht ebenso beratend zur Seite, wenn zusätzliche Hilfe etwa durch einen Pflegedienst gewünscht wird. Die Eigenständigkeit der Bewohner bleibt aber dennoch erhalten.