Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Titel steht: "Walk of Lights"

Zaubern stimmungsvolles Licht: "Organic Balls" ("Organische Kugeln"), hier in einer Fotomontage der Beleuchtungskünstlerin Wencke Tschentscher (Foto: Luminar Licht- und Raumkonzepte)

Neues Lichterkonzept für den Winter: CDU beantragt bis zu 100.000 Euro Unterstützung der Stadt

tp. Stade. Die Pläne für Stades neue Winterbeleuchtung (das WOCHENBLATT berichtete) reifen: Inzwischen haben die Initiatoren der Arbeitsgemeinschaft „Aktuelles Stade" einen Titel für das moderne Lichter-Konzept: "Walk of Lights" ("Pfad des Lichtes"). Zudem zeichnet sich eine finanzielle Beteiligung der Stadt ab.

Die ersten auf sparsamer LED-Technik basierenden Kugeln, Girlanden und Lampen sollen bereits beim Weihnachtsmarkt im Dezember leuchten. Die letzte Ausbaustufe ist für das Jahr 2016 geplant. Der Pressesprecher der Arbeitsgemeinschaft, Jürgen Ulrich, beziffert die Kosten der Winterbeleuchtung auf rund 200.000 Euro. Ein Teil der Summe bestreitet „Aktuelles Stade" aus Eigenmitteln. Sponsoren sollen weitere finanzielle Unterstützung leisten.

Jetzt hat die CDU im Stader Rat einen Zuschuss von maximal 100.000 Euro aus der Stadtkasse beantragt. Die CDU-Fraktions-Chefin Kristina Kilian-Klinge begründet den Antrag mit der "Attraktivitätssteigerung der Hansestadt Stade bei Bürgern und Touristen" unter anderem durch gezielte Illumination historischer Gebäude wie Rathaus und Altstadtkirchen. Mit dem Antrag befassen sich die Mitglieder des Kulturausschusses bei der Sitzung am Mittwoch, 9. Juli, um 18 Uhr im Rathaus.

Des weiteren plant die mit dem Lichtdesign beauftragte Lichtkünstlerin Wencke Tschentscher von der Firma "Luminar Licht- und Raumkonzepte" aus Hamburg funkelnde Attraktionen wie „Organic Balls“ ("Organische Kugeln") aus geflochtenen LED-Kugeln an den Bäumen am Pferdemarkt.

Über weitere Details der Winterbeleuchtung hüllen sich Wencke Tschentscher und das "Aktuelle Stade" in Schweigen. Genaueres gibt der Verein erst bei einer Pressekonferenz am Montagabend, 14. Juli, bekannt. Das WOCHENBLATT ist für seine Leser dabei.