Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wohnstätte Stade – hier wohnen Sie richtig!

Rechts ist das Verwaltungsgebäude der Wohnstätte Stade mit Photovoltaikanlage und Holzhackschnitzelheizwerk und links das Objekt Teichstraße 49, ebenfalls mit Photovoltaikanlage, zu sehen (Foto: Wohnstätte Stade eG)
Die Megathemen zurzeit und auch in der Zukunft sind Wohnungsknappheit in den Zentren und damit auch in der Metropolregion Hamburg, der merkliche demographische Wandel und der unabdingbare Klimaschutz.
Diesen Themen nimmt sich die Wohnstätte Stade eG als größter Wohnungsanbieter in der Hansestadt an und investiert Jahr für Jahr im erheblichen Umfang. Bislang stand die Modernisierung (zeitgemäße Grundrissänderungen, Aufstellen von Vorstellbalkonen, Fahrstuhlnachrüstungen, Baderneuerungen, Optimierung von Heizungsanlagen usw.) im Mittelpunkt und genoss die absolute Priorität.
Unabhängig davon, dass die Wohnstätte schon immer im Bereich der Gebäudeenergie innovativ war (Einbau von Brennwertkesseln als Sammelheizungen für Einzelthermen), entwickelt sie seit dem Jahr 2010 innovative, umweltfreundliche Heizsysteme und setzt dabei auf Nahwärmenetze. Nach dem 2010 im Kopenkamp erstellten Biomasseheizwerk mit Hackschnitzelbefeuerung für 180 Wohnungen gingen 2012 und 2013 zwei Blockheizkraftwerke ans Netz, die ebenfalls über ein Nahwärmenetz 70 bzw. 120 Wohnungen mit Wärme und Warmwasser versorgen. Für 2014 ist der Baubeginn für ein weiteres Holzhackschnitzelheizwerk in Hahle geplant, das insgesamt 550 Wohnungen mit Wärme und Warmwasser versorgen soll.
Nach Umsetzung der energetischen Maßnahmen werden rund 40 % der Wohnfläche der Wohnstätte Stade eG mittels regenerativer Energie versorgt sein.
Der demographischen Entwicklung geschuldet ist auch der Neubau von Wohnungen in der Vergangenheit und in der Zukunft; natürlich seniorengerecht und behindertenfreundlich. Gleichzeitig soll auch ein Neubauprogramm in den nächsten drei Jahren mit dem Bau von mehr als 100 Wohnungen mit dafür sorgen, den Wohnungsmarkt zu entspannen. Ausreichend zur Verfügung stehender Wohnraum trägt im Übrigen auch dazu bei, überdurchschnittliche Mietpreissprünge zu verhindern.
Auch in Zukunft ist sich die Wohnstätte Stade ihres Förderauftrages bewusst, ihre Mitglieder mit angemessenem Wohnraum zu versorgen. Dies ist und bleibt ihre Hauptaufgabe.

www.wohnstaette-stade.de

Die Wohnstätte Stade ist Mitglied im Buxtehuder Wirtschaftsförderungsverein. Infos über den Verein sowie weitere spannende Mitgliederportraits im Vereins-Magazin unter
www.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine