Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zusammenarbeit für das Klima

Stader Kompetenzzentrum der Handwerkskammer hilft dem Umweltschutz / Agentur meldet Interesse an

at. Stade. "Die Einrichtung ist ein Juwel", sagt Lothar Nolte, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur KEAN, über das neue Kompetenzzentrum der Handwerkskammer Stade. Nolte wünscht sich genau aus diesem Grund eine engere Zusammenarbeit mit der Kammer.
Seit April beraten seine Mitarbeiter Unternehmen, Privatleute und Kommunen im Bereich des energieeffizienten Bauens. Die Klimaschutzagentur möchte die Energiewende in Niedersachsen vorantreiben. Laut Agentur verfügen 70 Prozent der privaten Wohngebäude in Niedersachsen, die älter als 20 Jahre sind, nicht über eine ausreichende Wärmedämmung. Wolle man den Treibhauseffekt bremsen und bis zum Jahr 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand haben, müsse die Sanierungsquote von einem auf zwei Prozent erhöht werden, so Nolte.
In den Seminarräumen des 4,3 Millionen teuren Neubaus direkt gegenüber des Technologiezentrums sind diverse Schulungsgeräte installiert. Die Kosten teilen sich das Land Niedersachsen (1,1 Millionen Euro), der Bund (2,2 Millionen Euro) und die Handwerkskammer (1 Million Euro). Besonders bei der Umsetzung der Energiewende sei es unerlässlich, die Handwerker vor Ort auf den neusten Stand der Technik zu bringen, so Lothar Nolte. Die Facharbeiter werden in Stade an Wärmepumpen, Öl- und Gas-Brennwertgeräten, Pellet- und Hackschnitzelheizungen, Brennstoffzellen und Stromspeicher ausgebildet. Dies könne das Team der KEAN Interessierten als Sparmöglichkeiten vorschlagen. Die Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer sei auch deswegen enorm wichtig, weil die dort ausgebildeten Facharbeiter mit ihrer Erfahrung immer gute Ideen für die Praxis geben könnten.
Das neue Kompetenzzentrum ist bundesweit das erste Zentrum dieser Art und wird am Donnerstag, 20. November, offiziell eröffnet. In Lüneburg werden bereits seit 2009 Land- und Baumaschinenspezialisten geschult. Eine Zusammenarbeit kann sich Jörg Warnecke, der Geschäftsführer der Handwerkskammer, vorstellen. Andere Besucher und Facharbeiter, die im Stader Kompetenzzentrum geschult werden, könnten als Multiplikatoren dienen und damit den Klimagedanken voranbringen.
Im neugebauten Kompetenzzentrum finden bereits erste Seminare statt. Fachkräfte aus den Bereichen Sanitär-, Heinzungs-, Klimat-, Elektro- und Kälteanlagentechnik sowie Schornsteinfegerhandwerker werden bereits dort ausgebildet.