Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Anlaufstelle für Familien

Wann? 05.02.2015 15:00 Uhr

Wo? FamilienSTELLE, Kirchweg 1, 21435 Stelle DE
Das Team der "FamilienSTELLE" (v. li.): Eike Reich, Friederun Koch, Karin Mackowiak (Foto: Gemeinde Stelle)
Stelle: FamilienSTELLE | thl. Stelle. Mit mit einem „Tag der offenen Tür“ wird am Donnerstag, 5. Februar, die Familienberatungsstelle in der Gemeinde Stelle - kurz FamilienSTELLE genannt - eröffnet. Unter der Leitung der Quäker-Häuser, einer gemeinnützigen Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, öffnet die "FamilienSTELLE“ im Kirchweg 1 ab 15 Uhr die Türen. Um 16 Uhr wird die „feierliche Eröffnung“ stattfinden.
Angeboten werden zukünftig offene Sprechzeiten und Terminvereinbarungen für Mütter und Väter, Großeltern und junge Menschen. Weitere Angebote sind beispielsweise ein offener Baby- und Krabbeltreff und ein Elterncafé. Natürlich es auch möglich, einfach vorbeizuschauen, sich zu informieren und miteinander zu sprechen. Die Angebote werden nach und nach bedarfsgerecht erweitert.
Die genauen Öffnungszeiten und Angebote gibt es in Kürze auf der Internetseite von "STELLEinklusiv" (www.stelle-inklusiv.de), auf der Internetseite der Gemeinde Stelle (www.gemeinde-stelle.de) sowie direkt an der Tür der "FamilienSTELLE".
Telefonisch erreichbar ist die "FamilienSTELLE" unter 04174 - 6675470.
Das Beratungsangebot "FamilienSTELLE" wurde von der Arbeitsgruppe "Elternkompetenz" innerhalb des Projektes "STELLEinklusiv" entwickelt, um eine Anlaufstelle im Ort mit der Möglichkeit zu schaffen, schnell und unbürokratisch kompetente Menschen zu finden, die einem rund ums Thema Familie zur Seite stehen.
Bürgermeister Uwe Sievers und Quäker-Häuser Geschäftsführer Uwe Hillebrecht freuen sich, dass nun in Stelle eine Idee praktisch umgesetzt werden kann, deren Bedarf seit vielen Jahren in den Fachdiskussionen beschrieben ist: regionale Beratungs- und Anlaufstellen für Familien mit niedrigschwelligem Zugang direkt am Lebensort der Menschen. Ein Dank der Gemeinde geht an die Fachabteilung Jugend und Familie des Landkreises Harburg, die das Projekt finanziell unterstützt.