Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Dutzend ist voll

Enthüllten den Stein (v. li.): Reinhard Behr, Christian Popp, Heimatvereins-Vize Thomas Götze und Margit Bonacker (Foto: oh)
thl. Ashausen. "Querbülten" - dieser Name ziert den Flurstein, den der Heimatverein Ashausen jetzt enthüllte. Ein Schild daneben weist auf die Bedeutung der Flur und des Steins sowie den Namen der Stein-Stifter, Margit Bonacker und Christian Popp, hin.
Es ist eine gute Tradition des Heimatverein, am jährlichen Gründungstag einen neuen Flurstein zu enthüllen. Mittlerweile stehen zwölf dieser Felsblöcke in und um Ashausen. Damit ist das erste Dutzend voll, weitere sollen folgen.
Der neue Stein hat seinen Standort am Büllhorner Weg, direkt am der Einmündung zur Straße Querbülten. Heimatverein-Vorsitzender Reinhard Behr erläuterte die Bedeutung des Namens "Querbülten". Das Flurstück sei erstmals 1607 als "Dwerbunten" erwähnt worden und laufe quer zu den anderen Flurstücken. Bülten weise, so Behr, auf sandigen Boden und Bültengras hin.