Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Seit 45 Jahren im Dienst der Kinder

Der Eingang der Kita (Foto: oh)
thl. Stelle. Doppeltes Jubiläum in der AWO-Kindertagesstätte an der Stettiner Straße: Am Samstag, 27. September, feiert die Einrichtung ihr 45-jähriges Bestehen und zugleich das 20-jährige Bestehen der Krippe und der Integrationsgruppe. Die Feierlichkeiten samt Kinderfest finden von 14 bis 17 Uhr statt.
Im Januar 1969 wurde das in Fertigbauweise errichtete Gebäude als Kindertagesstätte eröffnet und in die Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt übergeben. Großen Anteil daran, dass die Einrichtung überhaupt gebaut wurde, hatte der Verein Kinderland mit seiner damaligen Vorsitzenden Anny Neumann. Der Verein hatte sich schon lange vorher für die Errichtung von Spielplätzen und Kindergärten in der Gemeinde engagiert.
Zur Eröffnung wurde 60 Vormittags- und Ganztagskindern eine Betreuung geboten. Zunächst gab es beim Personal eine hohe Fluktation. Bis 1983 gab es allein in der Leitung der Einrichtung zwölf Mal einen Wechsel. Im selben Jahr begann Bärbel Tacke ihre Arbeit in der Kindertagesstätte und wurde fünf Jahre später zur Leiterin befördert. Diesen Posten übt sie bis heute aus.
Doch auch so geriet die AWO-Kindertagesstätte immer mal wieder in unruhiges Fahrwasser. 1994 wurde das Haus für abgängig erklärt. Die Gemeinde Stelle errichtete daraufhin ein modernes Kindergartengebäude, in das eine Krippe und eine Integrationsgruppe integriert wurden.
Im Jahr 2005 hätte die Politik fast die Trägerschaft der AWO beendet. In der Diskussion um die Kosten der Gemeinde für die Betreuungseinrichtungen kam die CDU auf die Idee, der von ihr ungeliebten AWO - der damals vorgeworfen wurde, zuviel Geld zu fordern - die Trägerschaft für die Stettiner Straße wegzunehmen und an das DRK zu übertragen. Sofort machte sich ein breiter Protest auch in der Öffentlichkeit breit, sodass die Christdemokraten für ihr Vorhaben schließlich keine politische Mehrheit fanden.
Heute bietet die AWO-Kindertagesstätte Platz für 15 Krippen-, vier Integrations-, 25 Halbtags- und 39 Ganztagskinder. 13 Erzieherinnen, eine Köchin, eine Küchenhilfe und ein Hausmeister sorgen dafür, dass es den Kleinen an nichts fehlt und sie vernünftig auf die Schule vorbereitet werden.