Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Hickhack geht weiter

Peter Ziegler hat den Antrag auf sofortige Einstellung des Verfahrens gestellt (Foto: archiv)
thl. Stelle. Riesiges Hickhack um das Projekt Nachbarschaftshaus in der Gemeinde Stelle. Nachdem der Kultur-, Sozial- und Sportausschusses einen Nachtrag der Gruppe Marwitz/Ziegler auf sofortige Einstellung des Planverfahrens mehrheitlich stattgegeben hatte (das WOCHENBLATT berichtete), kippte der Verwaltungsausschuss mit einer Patt-Situation diese Empfehlung wieder.
Jetzt muss das Thema im Gemeinderat endgültig geklärt werden. Dieses Gremium trifft sich am heutigen Mittwoch, 6. Mai, im Fliegenberger Gasthaus von Deyn. Bisher stand das "Nachbarschaftshaus" noch nicht auf der Tagesordnung. Diese sei aber nun ergänzt werden, heißt es aus dem Rathaus. Und plötzlich findet sich darauf auch ein Antrag der BIGS. Dieser lautet wie folgt: "Die BIGS beantragt, bis zu den nächsten Kommunalwahlen das Projekt ruhen zu lassen und keine weiteren Planungskosten o.ä auszugeben."
Die BIGS, die im VA zusammen mit der SPD den Antrag der Gruppe Marwitz/Ziegler abgelehnt hatte, sieht ihren Antrag als Kompromissvorschlag, da bereits viel Geld in Planung investiert wurde. Deshalb wolle man dem neuen Rat die Möglichkeit geben weiterzuplanen oder das Projekt zu beenden, heißt es. Und weiter: Dadurch werde ausgeschlossen, dass das Thema wieder als Wahlkampfthema hochkoche und bei verschiedenen Gruppen Bedürfnisse wecke, die dann doch nicht eingehalten würden.
Insider gehen davon aus, dass es im Gemeinderat noch kontroverse Diskussionen um das Thema gibt. Die Befürworter des Marwitz/Ziegler-Antrags (die Gruppe sowie die CDU und die Grünen) haben 15 Stimmen in dem Gremium, SPD und BIGS zusammen nur 13 Stimmen. Da es aber auch innerhalb der Fraktionen Uneinigkeiten bei dem Thema gibt, wird das endgültige Ergebnis, das aller Voraussicht nach in geheimer Abstimmung erfolgt, mit Spannung erwartet.