Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kommt "Netto" nach Ashausen?

Auf dieser Weide könnte der Discounter gebaut werden
thl. Ashausen. Das Projekt "Ein Einkaufsmarkt für Ashausen" nimmt Fahrt auf. Allerdings anders, als sich das der Heimatverein, der kürzlich seine Pläne für einen Vollversorger in dem Ort vorgestellt hat (das WOCHENBLATT berichtete), gedacht hat. Denn: Es gibt einen weiteren Plan für einen Lebensmittelmarkt. Und zwar von der "Zweiten Schröder Grundstücksgesellschaft" aus Winsen.
Das Unternehmen hat bereits im vergangenen Jahr an der Scharmbecker Straße, direkt an der Ortseinfahrt, ein Grundstück erworben. Dort soll ein Lebensmittelmarkt mit einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern entstehen. Hinzu kommt eine Bäckerfiliale mit etwa 100 qm. Des Weiteren ist dort eine Apotheke mit rund 200 qm Fläche geplant. Das gesamte Gebäude soll eine Nutzfläche von etwa 1.500 qm haben. Betreiber des Supermarktes soll die Firma "Netto" werden. "Mit dem Unternehmen sind wir uns bereits grundsätzlich einig", sagt Geschäftsführer Jörg Schröder.
Das Projekt soll jetzt den zuständigen Gremien im Gemeinderat vorgestellt werden, damit diese einen Aufstellungsbeschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Areal fassen.
Doch genau dort liegt das Problem. Denn: Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Stelle hat eine Beschluss gefasst, bis Ende dieses Jahres keine Entscheidung über die Ansiedlung eines Marktes zu fassen. "Damit wollen wir den Heimatverein die Möglichkeit geben, ein finales Konzept für ihre Pläne zu entwickeln", sagt Bürgermeister Uwe Sievers. Er betont, dass mit diesem Beschluss aber noch keine Vorentscheidung gefallen sei, wer am Ende das Rennen macht. Sievers: "Wir begrüßen beide Initiativen. Denn die Gemeinde hat großes Interesse, einen Nahversorger nach Ashausen zu bekommen."
- Der Heimatverein Ashausen lädt am Donnerstag, 8. Mai, um 20 Uhr zu einer Bürgerversammlung in Behn's Gasthaus ein. Dort sollen die Dorfhaus-Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt werden.