Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kulturelles Frühlingsfest

Wann? 31.05.2015 14:00 Uhr bis 31.05.2015 18:00 Uhr

Wo? St. Michaels-Kirche, Kirchweg 4, 21435 Stelle DE
Das Plakat zur Veranstaltung (Foto: Kunstwerk Stelle)
Stelle: St. Michaels-Kirche | thl. Stelle. Der Verein "KunstWerk Stelle" gehört mit der Veranstaltung „Kulturelles Frühlingsfest“ wieder zu den Gewinnern des Kultursommerpreises und wird von der Sparkasse Harburg-Buxtehude finanziell unterstützt.
Das Fest findet am Sonntag, 31. Mai, von 14 bis 18 Uhr im Gemeindehaus der St. Michaels-Kirchengemeinde statt. Der Eintritt ist frei.
"Diese Veranstaltung soll ein Fest der Sinne werden mit Malerei, Musik und Essen, ein Miteinander von Asylbewerbern und Gästen zum gegenseitigen Kennenlernen und wird von Mitgliedern des Vereins 'KunstWerk Stelle', der Michaels-Kirche und freiwilligen Helfern initiiert", erklärt Vereinsvorsitzende Regina Meier.
Schon seit Oktober 2014 malen Elke Qual und Regina Meier vom „KunstWerk Stelle e.V.“ , sowie Inge Wenk-Burmester und Dorlis Grote-Peper im 14tägigen Rhythmus mit Asylbewerbern. Seit Februar beteiligt sich auch die Baptisten-Kirchengemeinde an diesem Projekt, indem sie ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Hier entstehen nicht nur Bilder in Aquarelltechnik, sondern seit Neuestem auch kleine Kunstwerke aus Ton.
Die meisten der Teilnehmer sind durch ihre Flucht traumatisiert. Die Initiatoren versuchen ihnen in entspannter, friedlicher Atmosphäre, begleitet von leiser Hintergrundmusik, mit der Malerei eine Form des Verarbeitens zu bieten. Die so entstandenen Bilder und Tonskulpturen werden auf der Veranstaltung ausgestellt.
Beim "Kulturellen Frühlingsfest" werden landestypische Speisen angeboten, die die Asylbewerber selber zubereiten. Ein Konzert, auf teilweise selbstgebauten Instrumenten, rundet das Ganze ab.
„Unser Ziel ist es“, so Regina Meier, „ein friedliches Miteinander fremder Kulturen aufzuzeigen, gegenseitiges Verständnis aufzubauen und fremde Sitten und Gebräuche kennenzulernen. Wir möchten den Besuchern die Angst vor Fremden nehmen.“