hans-Wolfgang Roth

3 Bilder

Schüler-Kunst im Bahnhofstunnel

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 18.06.2016

Motto in Stade: "Reisen in und zu Unbekanntem" tp. Stade. Diese kreative Aktion hat in Stade schon Tradition: Mit "Kunst unter den Gleisen" erfreuen Schüler der elften Klasse der Freien Waldorfschule Passanten im Bahnhofstunnel. Von Montag bis Freitag haben die Jugendlichen unter der Regie des Kunstlehrers Hans-Wolfgang Roth nun im fünften Jahr die Wände des Tunnels bemalt. In diesem Jahr heißt das Thema heißen "Reisen in...

2 Bilder

Gemälde im Bahnhofstunnel

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 14.06.2016

Bilder zum Thema "Reisen zu Unbekanntem" tp. Stade. Elftklässler der Freien Waldorfschule Stade sind mit ihren Kunstlehrer Hans-Wolfgang Roth (60) am Bahnhof angerückt, um die Wände des Tunnels unter den Gleisen zu bemalen. Pauline Hülsen (17) und ihre Mitschüler begannen am Montag mit Vorbereitungen wie der Grundierung der Flächen in Grau. In den kommenden Tagen entstehen Gemälde zum Thema "Reisen in und zu Unbekanntem".

3 Bilder

Kreative contra Vandalen - wer gewinnt?

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 20.05.2014

Kunst der Waldorfschüler im Bahnhofstunnel immer wieder überschmiert / "Wir machen's trotzdem" tp. Stade. Erst kommen die Künstler, dann die Schmierfinken, dann wieder die Künstler: Der Wechsel zwischen ambitionierter Wandmalerei und Pfusch aus der Sprühdose hat im Bahnhofstunnel in Stade inzwischen den Charakter eines Rituals. In der vergangenen Woche rückten bereits zum dritten Mal Elftklässler der Stader Waldorfschule an,...

1 Bild

Kunst im Bahnhofstunnel

Lena Stehr
Lena Stehr | am 29.04.2013

lt. Stade. Elftklässler der Freien Waldorfschule Stade haben im Rahmen des 2012 gestarteten Kunstprojektes im Bahnhofstunnel der Stadt (das WOCHENBLATT berichtete) wieder die Pinsel geschwungen und neue Farbe an die Wände gebracht. Viel Grün und Braun in den insgesamt 24 Rechtecken an den beiden langen Tunnelwänden sollen "Erdhaftes und Pflanzliches" symbolisieren, erklärt Kunstlehrer Hans-Wolfgang Roth. Einen Kontrast dazu...