Kunstpfad

2 Bilder

Kunst: Diesmal geht es um 100.000 Euro

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 24.10.2017

Typisch Jesteburg? Die Bahnunterführung am Ortsausgang ist in einem schlimmen Zustand. Das einst sehenswerte Kunstwerk ist kaum noch zu erkennen. Doch statt Künstler aus dem Ort oder die Jungen und Mädchen der Oberschule zu bitten, sich kreativ auszutoben, wird vermutlich der Berliner Künstler Michael Conrads den Zuschlag bekommen - für 15.000 Euro. Zudem bekommt der Verein „Naturbühne Jesteburg“ fast 60.000 Euro geschenkt -...

2 Bilder

„Wegweisende“ Spende für Jesteburg: Gerd Witte und Thomas Abel stiften 22 „Bürgersteine“ für den Kunstpfad

Anke Settekorn
Anke Settekorn | am 26.09.2017

as. Jesteburg.  Im wahrsten Sinne des Wortes „wegweisend“ ist die Spende von Gerd Witte und Thomas Abel: Die beiden Jesteburger haben 22 „Bürgersteine“ aus Bronze gestiftet, die zukünftig den Weg vom Kunsthaus in Jesteburg zur Kunststätte Bossard in Lüllau, den Kunstpfad, weisen. Der erste „Bürgerstein“ wurde am Samstag an Kunstpfad-Kuratorin Isa Maschewski übergeben. Er ist vor dem Kunsthaus in den Boden eingelassen...

4 Bilder

Bald wird wieder gemalt

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 22.09.2017

Umstrittene Jesteburger Straßenkunst muss ausgebessert werden / Die Farbmischung war falsch. mum. Jesteburg. „Für mich ist das rausgeworfenes Geld“, sagte ein Anwohner damals stinksauer. „Meine Tochter hätte das für ein Eis gemacht und nicht für 9.000 Euro.“ Der Ärger war groß, als Kunsthaus-Kuratorin Isa Maschewski Ende Mai unangekündigt einen Teil der kleinen Wohnstraße „Schaftrift“ von der Berliner Künstlerin Monika...

3 Bilder

Der Jesteburger Kunstpfad: Steuergeld für Schwarzarbeit

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 16.06.2017

Der Wirbel um die Straßenkunst in der kleinen Jesteburger Wohnstraße „Schaftrift“ war schon gewaltig. Wie berichtet, konnten viele Bürger nicht nachvollziehen, wie die Gemeinde Jesteburg 9.500 Euro Steuergeld für die Bemalung eines kleinen Stücks Straße im Zuge des Projekts „Kunstpfad“ stecken konnte. Doch was WOCHENBLATT-Recherchen jetzt ans Licht brachten, schlägt dem Fass den Boden aus: Kunsthaus-Kuratorin Isa Maschewski...

4 Bilder

„Kunst-Anschlag“ auf Jesteburger Bürger

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 30.05.2017

Kuratorin Isa Maschewski verwandelt schicke Wohnstraße über Nacht zum Schandfleck. mum. Jesteburg. In Jesteburg sind die Anwohner der Straße "Schaftrift“ richtig wütend. Im Zuge des Projekts Kunstpfad wurde quasi über Nacht ein Teil ihrer beschaulichen Wohnstraße in ein Kunstwerk verwandelt. Allerdings ohne dass die Bürger darüber informiert wurden. Bis zu 400 Quadratmeter sollen bis Donnerstag bemalt werden. Die Anwohner...

1 Bild

Viel Steuergeld für Isa Maschewski

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 02.05.2017

Gemeinde zahlte 10.710 Euro an Kunsthaus-Kuratorin für einen Kunstpfad, den es noch nicht einmal gibt. mum. Jesteburg. Hansjörg Siede, Chef der Wählergemeinschaft UWG Jes!, polarisiert. Allerdings spricht Siede mitunter Dinge aus, die für manche Politiker offensichtlich tabu sind. Ein gutes Beispiel ist der seit Langem geplante Kunstpfad. Siede forderte vorige Woche im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur, die...

1 Bild

Auf ein Wort: „Die Pferde sind schuld“

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 24.03.2017

Isa Maschewski sagt Osterfeuer ab / Kunstpfad wird später eröffnet. Hinter vorgehaltener Hand haben damit in Jesteburg bereits alle gerechnet - jetzt ist es offiziell: Kunsthaus-Kuratorin Isa Maschewski hat das Osterfeuer abgesagt. Und natürlich liegt es nicht an ihrem Organisationstalent, sondern an den Pferden. Richtig gelesen: Maschewski begründet die Absage mit dem Veto des Reit- und Fahrvereins Nordheide....

1 Bild

„Das sind alternative Wahrheiten“

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 14.02.2017

Andrea Behnken (UWG) reagiert auf CDU-Kritik. mum. Jesteburg. In Jesteburg geht der Wahlkampf offensichtlich in die Verlängerung. Ungewohnt scharf hat CDU-Fraktionschefin Britta Witte die neue Wählergemeinschaft UWG Jes! für deren Öffentlichkeitsarbeit kritisiert. „Bei der UWG kommt es manchmal zu faktisch falschen, beziehungsweise missverständlichen Aussagen, die bestenfalls nahelegen, dass Sachverhalte nicht verstanden...

2 Bilder

Die CDU macht den UWG-Faktencheck

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 03.02.2017

Britta Witte kritisiert: „UWG macht falsche, beziehungsweise missverständliche Aussagen“. mum. Jesteburg. Britta Witte, CDU-Fraktionschefin und Bauausschuss-Vorsitzende ist nur schwer aus der Ruhe zu bringen. Doch die UWG Jes! - konkret die Öffentlichkeitsarbeit der neuen Wählergemeinschaft - bringt sie in Rage. „Gute Öffentlichkeitsarbeit muss auch sachkundig sein“, sagt sie im WOCHENBLATT-Gespräch und nennt Beispiele,...

1 Bild

Kunsthaus-Kuratorin will Osterfeuer organisieren

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 20.12.2016

mum. Jesteburg. Die Wählergemeinschaft UWG Jes! hatte im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur angeregt, jeweils einen runden Tisch für die Organisation eines Osterfeuers und des Dorffestes einzurichten (das WOCHENBLATT berichtete). „Aus unserer Sicht sind diese Veranstaltungen wichtig für die Gemeinschaft in einem Ort“, so UWG-Chef Hansjörg Siede. Seine Ausschuss-Kollegen konnte er allerdings nicht dafür gewinnen,...

2 Bilder

Gute Nachrichten um jeden Preis? - In Jesteburg verliert sogar Bauausschuss-Mitglied Steffen Burmeister den Überblick!

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 20.12.2014

mum. Jesteburg. Nur schlecht informiert oder absichtliche Falschinformation - diese Frage stellt sich derzeit beim Blick in den Online-Blog der SPD Jesteburg (gemeindenachrichten.wordpress.com). Dort ist zu lesen: "Tschüss Försterhus - können wir bald rufen, das alte Haus wird in den nächsten Tagen abgebaut. Aber natürlich ist das kein endgültiges Ende, die Einzelteile werden sortiert und eingelagert. Anschließend restauriert...

1 Bild

Jesteburger Kunstpfad-Pläne sind geplatzt!

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 05.11.2014

Das Liebhaber-Projekt zwischen Kunsthaus und Bossard-Tempel kostet 100.000 Euro mehr als erwartet. mum. Jesteburg. Ganz Jesteburg - zumindest die Politik - träumt bereits seit einigen Jahren von einem Kunstpfad, der das Kunsthaus an der Jesteburger Hauptstraße mit dem Bossard-Tempel in Lüllau verbinden soll. Wer sich die Mühe macht, den Begriff "Kunstpfad" auf der Gemeinde-Homepage in die Suchmaske für Ratsunterlagen...

Jesteburg: Kunstpfad, Zuschüsse und Mulden

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 25.03.2014

mum. Jesteburg. Wie könnte der Jesteburger Kunstpfad aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Gemeinderat am Mittwoch, 2. April, ab 19 Uhr im "Jesteburger Hof" (Kleckerwaldweg 1). Außerdem diskutieren die Politiker die Überarbeitung der Richtlinien für die Kunst- und Kulturförderung in der Gemeinde. Ursprünglich sollten, wie berichtet, bestimmte Vereine nach den Wünschen der CDU einen festen Zuschuss von bis zu 10.000...

4 Bilder

Kunst als "i-Tüpfelchen" für die Wallanlagen

Lena Stehr
Lena Stehr | am 03.06.2013

lt. Stade. Als ein "i-Tüpfelchen" für die historischen Wallanlagen und ein "Sahnehäubchen, mit denen die Grün- und Wasserlandschaft aufpoliert wird" bezeichnete Stades stellvertretender Bürgermeister Klaus Quiatkowsky das einzigartige Skulpturenprojekt, das am Sonntag in Stade offiziell eröffnet wurde. Kurator Rik Reinking konnte 21 internationale Künstler für die außergewöhnliche Kunstausstellung gewinnen, in der Besucher...