Rübker Straße

2 Bilder

Buxtehuder A26-Anschluss: Es dauert

Tom Kreib
Tom Kreib | am 22.11.2016

Erneut müssen Planungsunterlagen ausgelegt werden / Kritik der BI: "Was planen die eigentlich?" tk. Buxtehude. Es gibt erneut Verzögerungen beim Bau des Buxtehuder A26-Zubringers: Die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der K40 (Rübker Straße) müssen erneut ausgelegt werden. Der Grund: Nach dem Erörterungstermin im Sommer wurden weitere Gutachten notwendig. "Die Öffentlichkeit hat ein Anrecht darauf,...

1 Bild

"Sommerferien" für die K40-Planung

Tom Kreib
Tom Kreib | am 03.06.2016

A26-Zubringer: Mehr Zeit für mögliche Planänderungen notwendig tk. Stade. Landrat Michael Roesberg hat den Vorsitzenden aller Kreistagsfraktionen mitgeteilt, dass der Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der Rübker Straße (K40) zum Buxtehuder A26-Zubringer doch nicht vor der Sommerpause gefasst werden kann. Grund: Eine sorgfältige Aufarbeitung der Einwendungen, die während des Erörterungstermins in der vergangenen...

1 Bild

Erörterungstermin Buxtehuder A26-Zubringer: "Fronten sind verhärtet"

Tom Kreib
Tom Kreib | am 31.05.2016

tk. Buxtehude. Zwei Tage haben sie getagt und am Ende stand keine harmonische Einigung: Der Erörterungstermin für die Einwendungen gegen den Ausbau der Rübker Straße (K40) zum Autobahnzubringer hat vor allem gezeigt: "Die Fronten sind verhärtet", so Ulrich Felgentreu, Sprecher der Bürgerinitiative (BI) gegen den K40-Ausbau. Felgentreu kritisiert, dass nach wie vor Fragen offen geblieben sind. Er macht dem Landkreis den...

1 Bild

Erörterung Buxtehuder A26-Zubringer: Die Klage wird kommen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 27.05.2016

Gräben zwischen Kreis und Bürgern bleiben unüberbrückbar tk. Buxtehude. Die Gräben zwischen den Gegnern des Ausbaus der Rübker Straße (K40) zum Buxtehuder A26-Zubringer und dem Landkreis als Planer und Bauherren dieser Straße sind und bleiben unüberbrückbar. Das wurde am Donnerstag bei dem Erörterungstermin der Einwendungen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens deutlich. Ulrich Felgentreu, Sprecher der Bürgerinitiative...

1 Bild

A26-Zubringer: Landrat macht Druck auf Buxtehuder Politik

Björn Carstens
Björn Carstens | am 29.01.2016

bc. Buxtehude. Landrat Michael Roesberg ist genervt von der Buxtehuder Politik. Die hat in einem Stadtentwicklungsausschuss unter der Woche einmal mehr kräftig an dem vom Landkreis geplanten Ausbau der Rübker Straße (K40) zum A26-Autobahnzubringer herumgemäkelt. „Es macht keinen Sinn, wenn der Landkreis ein Planfeststellungsverfahren betreibt und die Stadt gegen die Planung ist“, sagt Roesberg auf WOCHENBLATT-Nachfrage....

1 Bild

Planung der K40 als Autobahnzubringer zu Ende führen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 08.05.2015

tk. Buxtehude. Das Führungsteam der Buxtehuder Stadtverwaltung schlägt vor, dass der Landkreis Stade die Planung für den Ausbau der K40 (Rübker Straße) zum Autobahnzubringer jetzt konsequent zu Ende führt. Buxtehude werde nicht mehr auf der Planung einer Umgehungsvariante beharren. Klar ist für Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt auch, dass die Stadt nicht selbst einen Bebauungsplan für die eigentlich...

1 Bild

Landrat bei Buxtehuder CDU: Informelle Sitzung oder Geheimtreff?

Tom Kreib
Tom Kreib | am 24.10.2014

tk. Buxtehude. Landrat Michael Roesberg besucht in der kommenden Woche die Buxtehuder CDU-Fraktion und den Vorstand des CDU-Stadtverbands. Thema: Der A26-Anschluss für Buxtehude. Für die CDU-Fraktionschefin Arnhild Biesenbach ist das ein "informelles Gespräch", um alle, zumindest in rechtlichen Fragen dieses Themas, auf den gleichen Kenntnisstand zu bringen. Skeptiker formulieren es etwas anders: Abweichler von der...

1 Bild

Buxtehuder A26-Anbindung: Hebel zum Aushebeln?

Tom Kreib
Tom Kreib | am 05.08.2014

tk. Buxtehude. Planungs- und Rechtsexperten sind sich einig: Das war ein taktisch kluger Schachzug. Der Rat Buxtehude hatte in der vergangenen Woche den Beschluss gefasst, den Flächennutzungsplan zu ändern. Die Änderung skizziert eine Trasse, die die A26 mit einer Mini-Umgehung anbinden kann. Dieser Vorschlag steht im Widerspruch zu dem, was der Landkreis plant. Nämlich den Ausbau der K40 (Rübker Straße) als Zubringer....

1 Bild

A26-Zubringer Buxtehude: Turbokreisel ist vom Tisch

Tom Kreib
Tom Kreib | am 13.12.2013

tk. Buxtehude. Nur eins ist in Sachen A28-Autobahnzubringer in Buxtehude klar: Der umstrittene Turbo-Kreisel ist vom Tisch. Der mehrspurige Mega-Kreisverkehr sollte an der Kreuzung Harburger Straße/Rübker Straße (K40) entstehen. Jetzt plant der Landkreis eine Ampelkreuzung. Wie Buxtehude und die A26 letztendlich verbunden werden, ist auch nach einer Sitzung des Kreisbauausschusses in der Estestadt unklar. Nach wie vor plant...

2 Bilder

Unfall zwischen Rübke und Buxtehude beim Überholen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 30.10.2013

tk. Buxtehude. Beim Überholen sind am Mittwochmittag zwei Autos auf der K40 zwischen Buxtehude und Rübke zusammengestoßen. Der Fahrer eines Ford Mondeo wurde dabei schwerer verletzt. Zu dem Unglück kam es, weil der Mondeo-Faherer zum Überholen langsamerer Autos angesetzt hatte. Kurz danach scherte auch ein Fiat Punto aus. Bei Autos touchierten sich und der Mondeo landete im Graben. Der Ford-Fahrer kam ins Krankenhaus.

Rübker Straße wegen Brückensanierung vom 18. bis 27. Juni gesperrt

Susanne Böttcher
Susanne Böttcher | am 13.06.2013

Buxtehude: Rübker Straße | Wegen Sanierungsarbeiten an einer Brücke ist die Rübker Straße (Kreisstraße 40) bei Buxtehude von Dienstag, 18. Juni, bis Donnerstag, 27. Juni, für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anlieger können die Straße bis zur Baustelle befahren.

Kreuzung statt Kreisel am K40-Autobahnzubringer?

Lena Stehr
Lena Stehr | am 30.04.2013

lt. Buxtehude.Im Zuge des geplanten Ausbaus der Rübker Straße (K40) als Autobahnzubringer für die Stadt Buxtehude wird es voraussichtlich doch keinen Megakreisel, sondern eine Kreuzung an der Harburger Straße/Rübker Straße geben. Das teilte Landrat Michael Roesberg jetzt mit. Verkehrsgutachter hätten ermittelt, dass der Verkehr mit einer Kreuzung besser fließe und der Fußgängerverkehr besser zu regeln sei. Roesberg wies in...