RROP

1 Bild

Vorgaben vom grünen Tisch - Beispiel Dollern: Bestimmungen bei der Bauleitplanung werfen vor Ort immer wieder Probleme auf

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 21.06.2016

jd. Dollern. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Einzelhändler regelmäßig in ihre Betriebe investieren. Doch oftmals scheitert die Umsetzung von geplanten An- und Umbauten - nicht wegen des Geldes, sondern wegen der Behörden. Beispiel Dollern: Dort gibt es seit Jahrzehnten den Sonderposten-Markt „Krümet“. Der soll erweitert werden. Das wäre theoretisch kaum möglich - aufgrund bürokratischer Bestimmungen. Mit dem...

3 Bilder

Bürger contra Investoren in Oldendorf

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 20.01.2016

574 Unterschriften gegen 200-Meter-Mühlen im "Windpark Ost": Der Rat muss entscheiden tp. Oldendorf. Eine Liste mit 574 Unterschriften gegen die von dem Bremer Projektentwickler "wpd AG" und einer örtlichen Eigentümergemeinschaft geplanten beiden Windräder mit 200 Metern Rotorblatthöhe im Oldendorfer Gemeindegebiet überreichten Aktivisten jüngst auf einer Info-Veranstaltung an Bürgermeister Johann Schlichtmann. Ekkehard...

Lankreis Harburg: Regionales Raumordnungsprogramm öffentlich einsehbar

Katja Bendig
Katja Bendig | am 08.11.2015

(kb). Wie kann das Kreisgebiet in den nächsten zehn Jahren entwickelt werden, so dass die Lebensqualität seiner Bürger gesichert und weiter verbessert wird? Wo können neue Wohngebiete entstehen und welche Flächen sollen für neue Einkaufsmöglichkeiten oder Gewerbeansiedlungen genutzt werden? Welche größeren Straßen- und Verkehrsprojekte sollen realisiert und welche Natur- und Freizeiträume sollen künftig besonders geschützt...

CDU fordert Bürgerbeteiligung am LROP

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 20.03.2015

Befürchtungen der CDU-Kreistagsfraktion wurden jetzt von der Landkreisverwaltung bestätigt. Für das regionale Raumordnungsprogramm besteht Anpassungspflicht an die Vorgaben des Landesraumordnungsprogramms (LROP). "Wir haben im Landkreis Stade fast drei Jahre intensiv am regionalen Raumordnungsprogramm gearbeitet und gute Ergebnisse erzielt, die jetzt in vielen Bereichen wieder in Frage stehen", so der CDU-Kreis- und...

1 Bild

Wie groß wird der Windpark?

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 28.11.2014

jd. Harsefeld/Ahlerstedt. In der Politik gibt es unterschiedliche Meinungen zum geplanten Repowering der Ottendorfer Rotoren. Beim Windpark Ottendorf nimmt der Betreiber einen neuen Anlauf, die ursprünglich vorgesehene Fläche für die geplante Erweiterung doch noch vom Landkreis abgesegnet zu bekommen. Die Bürgerwindpark Oeko GmbH erhielt im vergangenen Jahr grundsätzlich grünes Licht für das beabsichtigte Repowering - aber...

1 Bild

SPD will Raumlücken schließen - mehr Wohnraum in Neu Wulmstorf

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 09.09.2014

ab. Neu Wulmstorf. Die SPD sieht in Neu Wulmstorf keine Bebauung von Grünflächen vor. Darum ist laut regionalem Raumordnungsprogramm 2025 (RROP) geplant, die Ortsteile Elstorf und Schwiederstorf zur Wohnraumgewinnung hinzuzuziehen. Am 11. September soll bei einer Sitzung des Gemeindeausschusses jetzt über die Änderung eines Bebauungsplans in Elstorf beraten werden. Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion...

1 Bild

Die Windkraft bleibt weiterhin umstritten: Kreistag beschließt neues Raumordnungsprogramm

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 25.07.2014

jd. Stade. Gut Ding will Weile haben: Fast drei Jahre feilten Planer und Politiker im Landkreis an dem neuen Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP). Jetzt endlich ist das umfangreiche Text- und Kartenwerk, das kreisweit als Grundlage für die Nutzung von Flächen dient, vom Kreistag abgesegnet worden. Im RROP ist festgelegt, wie sich die räumlichen Strukturen in den kommenden Jahren entwickeln sollen. Gegen die bisherigen...

1 Bild

Raumordnung: Unterlagen liegen aus!

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 18.07.2014

Das Regionale Raumordnungsprogramm RROP 2025 für den Landkreis Harburg liegt vom 23. Juni bis 22. August 2014 aus. (mum). Wie kann das Kreisgebiet in den nächsten zehn Jahren entwickelt werden, so dass die Lebensqualität seiner Bürger gesichert und weiter verbessert wird? Wo können zum Beispiel neue Häuser und Wohngebiete entstehen? Welche Flächen sollen für neue Einkaufsmöglichkeiten oder Gewerbeansiedlungen genutzt...

1 Bild

Politik in Neu Wulmstorf sagt: Das Schutzgebiet bleibt!

Björn Carstens
Björn Carstens | am 08.07.2014

bc. Neu Wulmstorf. Wo dürfen Bauherrn überhaupt noch neue Wohnhäuser in der Gemeinde Neu Wulmstorf errichten? Mit dieser Frage beschäftigte sich jetzt der Bauausschuss. Wo es nicht geht, beantworteten die Mitglieder schon mal. Mit den Stimmen der SPD lehnen sie eine städtebauliche Entwicklung entlang der „Heidekoppel“ im Ortsteil Rade ab. CDU und UWG sind dafür. Die endgültige Entscheidung trifft der Rat. Eine...

1 Bild

Essel will keine Windanlagen

Stephanie Bargmann
Stephanie Bargmann | am 25.06.2014

sb. Kutenholz. Gegen die Ausweisung von Windvorrangflächen in Essel im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) hat sich Gerhard Seba, Bürgermeister von Kutenholz, vergangene Woche im Kreisausschuss für Regionalplanung und Umweltfragen ausgesprochen. Die Gemeinde sei durch starken Lkw-Verkehr und die Bahnlinie, die sowohl für Personen- als auch für Güterverkehr genutzt wird, durch Lärm bereits erheblich vorbelastet. Zudem gebe...

Kastrationspflicht für Katzen

Stephanie Bargmann
Stephanie Bargmann | am 21.01.2014

Fredenbeck: Rathaus | sb. Fredenbeck. Über einen Antrag der Grünen, eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen in der Samtgemeinde Fredenbeck einzuführen, diskutiert der Samtgemeinderat Fredenbeck am Dienstag, 28. Januar, 19.30 Uhr, im Rathaus, Schwingestr. 1. Weitere Themen der öffentlichen Sitzung sind Änderungen des Regionalen Raumordnungsprogramm 2013, die Wahl des ersten Samtgemeinderats und die Ernennung von Kurt Höft zum...

Änderungen im Raumordnungsprogramm

Stephanie Bargmann
Stephanie Bargmann | am 09.01.2014

Fredenbeck: Rathaus | sb. Fredenbeck. Mit Änderungen und einer Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) 2013 für den Landkreis Stade befasst sich der Umwelt- und Planungsausschuss der Samtgemeinde Fredenbeck am Montag, 13. Januar, 18 Uhr, im Fredenbecker Rathaus. Zudem berichtet der Samtgemeinde-Bürgermeister Friedhelm Helk über wichtige Angelegenheiten und den Bearbeitungsstand von gefassten Beschlüssen.

1 Bild

Letzte Chance für Einwände

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 06.12.2013

jd. Stade. Regionales Raumordnungsprogramm: Entwurf liegt öffentlich aus Das ist die letzte Chance für die Bürger, Einwände zu erheben: Das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Stade, das 2014 in Kraft treten soll, liegt noch bis Freitag, 13. Dezember öffentlich bei der Kreisverwaltung im Stader Kreishaus aus. Danach besteht eine noch Woche lang die Möglichkeit, sich schriftlich zu dem Vorhaben zu...

Posten werden neu besetzt

Stephanie Bargmann
Stephanie Bargmann | am 29.05.2013

Fredenbeck: Rathaus | sb. Fredenbeck. Mit Verabschiedungen und Neubesetzungen beschäftigt sich der Fredenbecker Samtgemeinderat auf seiner nächsten Sitzung am Montag, 3. Juni, um 19.30 Uhr im Fredenbecker Rathaus. Der Kutenholzer Ratsherr Werner Schulz verzichtet auf seine Mitgliedschaft im Rat der Samtgemeinde Fredenbeck. Sein Nachfolger wird Gerhard Buchner. In diesem Zusammenhang werden der Bau-, Wege- und Friedhofsausschuss sowie der Umwelt-...

Solarpark und Sandabbau

Stephanie Bargmann
Stephanie Bargmann | am 15.05.2013

sb. Fredenbeck. Über Änderungen des Flächennutzungsplans für einen Solarpark, Sandabbau und den "Boomgarden Park" debattiert am Mittwoch, 22. Mai, 18 Uhr im Rathaus, der Umwelt- und Planungsausschuss der Samtgemeinde Fredenbeck. Weiteres Thema ist das regionale Raumordnungsprogramm (RROP) 2013 für den Landkreis Stade.

2 Bilder

Torfabbau als Klimakiller?

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 30.04.2013

(jd). Moorschutz ist Klimaschutz: Nach dieser Devise will künftig die rot-grüne Landesregierung handeln. Vor allem Hochmoore binden erhebliche Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2). Wegen ihrer Bedeutung als wichtige CO2-Speicher sollen Moorgebiete nun verstärkt unter Schutz gestellt werden. In Hannover hat man vor, sämtliche Vorranggebiete für den Torfabbau aus dem Landesraumordnungsprogramm (LROP) zu streichen....