Stadtreinigung Hamburg

1 Bild

Die Biotonne kommt - Gebühren sollen dennoch sinken

Mitja Schrader
Mitja Schrader | am 26.06.2017

mi. Landkreis. Der Landkreis Harburg wird zum April 2019 die Biotonne einführen. Das ist bereits beschlossen. Jetzt hat der Kreistag über die Gebühren für die „braune Tonne“ entschieden. Die gute Nachricht: Nach heutiger Prognose sinken die Gesamtmüllgebühren - trotz Biotonne - um rund zwölf Prozent. Um die Biotonne attraktiv zu machen, soll sie nur zu einem Drittel über eine Extragebühr finanziert werden. Der Rest der...

1 Bild

Grund für Windrad-Havarie in Neu Wulmstorf gefunden

Tom Kreib
Tom Kreib | am 19.05.2017

Umgeknicktes Windrad in Neu Wulmstorf: Das Blattlager war defekt tk. Neu Wulmstorf. Die Ursache, die dazu führte, dass im Januar ein Windrad in Neu Wulmstorf umknickte wie ein morscher Baum, ist jetzt gefunden worden. Defekte Blattlager waren der Auslöser einer Kettenreaktion, teilt die Stadtreinigung Hamburg mit. Sie ist der Betreiber des kleinen Windparks auf der ehemaligen Mülldeponie am Ortsrand von Neu...

1 Bild

Die Biotonne kommt - in den Landkreis Harburg

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 07.04.2017

Hochwertige Verwertung und günstiger Preis? Kreisverwaltung beauftragt Stadtreinigung Hamburg. (mum). Der Landkreis Harburg hat eine der wichtigsten Weichen für die Einführung der Biotonne ab 2019 gestellt. Der nicht-öffentliche Kreisausschuss beauftragte jetzt die Stadtreinigung Hamburg (SRH), die im Landkreis anfallenden Bioabfälle von 2019 bis 2029 zu verwerten. Der Hamburger Abfallwirtschaftsdienstleister hatte sich...

2 Bilder

Windrad in Neu Wulmstorf knickt um

Bianca Marquardt
Bianca Marquardt | am 03.01.2017

bim. Neu Wulmstorf. Ein fast 100 Meter hohes Windrad ist am Dienstag in Neu Wulmstorf umgeknickt. Verletzt wurde niemand. Es sollen die Bolzen der Rohrverschraubung gerissen sein. Warum das passierte, ist noch unklar. Die Anlage auf dem Gelände einer früheren Hausmülldeponie, die von der Stadtreinigung Hamburg betrieben wird, wurde vom Netz genommen. „Es bestand und besteht keine Gefahr für Menschen. Die ehemalige Deponie...