Stasi

Die "Westarbeit" der Stasi im Kalten Krieg: Vortrag in Stade

Susanne Böttcher
Susanne Böttcher | am 09.03.2017

Stade: Niedersächsisches Staatsarchiv | bo. Stade. In die Zeit des Kalten Krieges führt der geschichtliche Abendvortrag am Dienstag, 21. März, in Stade. Im Niedersächsischen Landesarchiv, Am Staatsarchiv 1, berichtet Prof. Dr. Daniela Münkel um 19.30 Uhr über "Die Stasi im Westen". Die Historikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen in Berlin klärt über Ziele, Strategien und Methoden der DDR-Staatssicherheit in ihrer...

2 Bilder

25 Jahre Wiedervereinigung: Opa komponierte für den Sandmann

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 09.10.2015

Klein-Nicole (4) verschlief die Grenzöffnung / Kindheit ohne Mängel in Ost-Berlin verlebt (tp). DDR-Funktionär Günter Schabowski verkündet am Abend des 9. November 1989 im Fernsehen die neue, großzügige Regelung für Reisen ins westliche Ausland „sofort, unverzüglich“ und löst damit einen Massenansturm von DDR-Bürgern auf die Grenze nach West-Berlin und in der Folge die historischen Öffnung der Mauer aus. „Meine Eltern waren...

1 Bild

Lehrer sagen: „Schul-Wächter sind falsch!“

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 21.03.2014

Lehrer kritisieren das Denunzieren von Mitschülern - aber „100 Euro ‚Kopfgeld‘ sind in Ordnung!“ (mum). „Wächter“, die ihre Mitschüler im Auftrag der Lehrer verpetzen und ein Schulleiter, der ein „Kopfgeld“ aussetzt, um herauszufinden, wer eine Wand beschmiert hat. Seit das WOCHENBLATT erstmals über das Thema berichtet hat, diskutieren Eltern und Lehrer intensiv darüber, wie weit Pädagogen gehen dürfen, um an Informationen...

Die "Schul-Wächter" haben ausgedient! Aber: Jetzt setzt ein Schulleiter ein Kopfgeld aus

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 17.03.2014

(mum). Wer hätte das gedacht? Der Kommentar „Neue Stasi-Methoden an unseren Schulen? Lehrer machen aus Kindern Wächter“ von WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff hat bei einer Lehrerin für Umdenken gesorgt. Sie teilte ihren Schülern mit, dass sie künftig keine „Schul-Wächter“ mehr einsetzen will. Diese „Wächter“ hatten die Aufgabe, auffällige Mitschüler gegenüber der Klassenlehrerin zu melden - oder schärfer formuliert - zu...