Sturmtief

3 Bilder

Bahnhof Stade: Es fuhr ein Zug nach Nirgendwo

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 14.01.2015

(jd). Verwirrende Durchsagen nach Streckensperrung. Das Orkantief Elon wirbelte am vergangenen Freitag vielerorts den Bahnverkehr tüchtig durcheinander. Auch auf der Strecke zwischen Stade und Horneburg ging stundenlang nichts mehr. Bäume waren auf die Oberleitungen gekracht. Doch die Reisenden auf den betroffenen Bahnhöfen ließ man im Regen stehen. Die Lautsprecher-Ansagen waren kryptisch und die Hinweistafeln kündigten...

5 Bilder

Bilanz nach "Elon" und "Felix"

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 11.01.2015

Überflutungen, umgekippte Bäume, zerstörte Autos, abgedeckte Dächer und zwei Verletzte: Die Sturmtiefs Elon und Felix sorgten am Wochenende mit bei Feuerwehren und Polizei für ca. 220 Einsätze im Landkreis Stade. Wegen umgestürzter Bäume oder abgebrochener Baumteile mussten die Ortswehren ca. 160 Mal ausrücken. 15 Mal drohten Däche abzuheben. Am Bahnhof Neukloster und an der Bundesstraße 74 sorgte der gewaltige Wind für...

3 Bilder

Sturmtief "Billie" deckt Hausdach in Jork ab

Aenne Templin
Aenne Templin | am 14.12.2014

at. Landkreis. Die Ausläufer des Sturmtiefs "Billie" zogen am Freitag über den Landkreis Stade und hielten Polizei und Feuerwehr in Atem. In Oldendorf und Heinbockel stürzten Bäume um. In Jork drohte ein Wellblech vom Dach eines Hauses an der Straße Jorker Felde auf die Kreisstraße 26 zu stürzen. Die Polizei sperrte die K26 um 13.15 Uhr für eine Stunde. Eine Dachdeckerei sicherte anschließend das Dach. Personen sind nicht...

1 Bild

"Xaver": die Nachwirkungen

Björn Carstens
Björn Carstens | am 17.12.2013

bc. Guderhandviertel. Das Sturmtief „Xaver“ wirkt nach. Selbst Tage nach dem Orkan können viele Menschen an der Lühe noch immer nicht durchatmen. Bei Uwe Kröncke und seiner Ehefrau steht das Wasser „Oberkante Unterlippe“ vor ihrem Fachwerkhaus in Guderhandviertel: 50 Zentimeter höher als bei normalem Tidehochwasser. Nur fünf Zentimeter fehlten laut Kröncke vor einigen Tagen, dann hätte sich die Lühe in seinen Garten ergossen....