Susanne Epskamp

1 Bild

Hilke Harms von Viebrockhaus: Erfahrungen mit Flüchtlingen als Arbeitskräfte

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 30.05.2017

"Der Aufenthaltsstatus ist für uns unwichtig" ab. Buxtehude. der Aufgabe, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren, referierten jüngst beim Unternehmerfrühstück des Wirtschaftsvereins Fachgruppenleiterin Susanne Epskamp von der Hansestadt Buxtehude, Marcel von der Lieth von der Agentur für Arbeit Stade und Hilke Harms von Viebrockhaus. 13 Flüchtlinge seien derzeit bei Viebrockhaus tätig, berichtete Hilke Harms, und...

1 Bild

Hansestadt Buxtehude und Agentur für Arbeit Stade stellen Projekt "Kommit" vor

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 17.03.2017

Wie Flüchtlinge einfacher in Arbeit gebracht werden können ab. Buxtehude. Wie Arbeitgeber Flüchtlinge unkomplizierter in ihrem Betrieb integrieren können, stellten kürzlich Susanne Epskamp von der Hansestadt Buxtehude und Marcel von der Lieth von der Agentur für Arbeit Stade beim gut besuchten Unternehmerfrühstück des Wirtschaftsvereins in Buxtehude an einem Modell vor. „Wir möchten es den Betrieben mit dem Modell...

Wirtschaftsverein Buxtehude lädt zum Unternehmerfrühstück mit drei Vorträgen ein

Nicola Dultz-Klüver
Nicola Dultz-Klüver | am 11.03.2017

Buxtehude: NSBhotel Navigare | Das Unternehmerfrühstück des Wirtschaftsvereins (bisher Wirtschaftsförderungsverein) Buxtehude (WFV) am Donnerstag, 16. März, von 7.30 bis 9 Uhr im Navigare NSBhotel, Harburger Str. 4, stellt eine Premiere dar: Erstmals halten Vertreter aus verschiedenen Unternehmen und Institutionen drei Impulsvorträge zu einem Thema, nämlich der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und den damit verbundenen Chancen und...

2 Bilder

Ex-Polizeidienststelle in Buxtehude wird jetzt bewohnt

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 07.12.2016

Haus an der Grothe-Marie-Straße ist Flüchtlingsunterkunft ab. Buxtehude. In den Räumen des ehemaligen Polizeikommissariat an der Grothe-Marie-Straße in Buxtehude leben seit Kurzem Flüchtlinge. Dort, wo früher Schreibtische mit Monitoren und Schränke mit Akten standen und Polizisten ihre Arbeit verrichteten, stehen im ersten und zweiten Stock jetzt Betten, Tische und Stühle. Sechs Familien aus Afghanistan und Syrien...

1 Bild

Buxtehuder Mietpreisbremse: Keine Fristverlängerung aus Hannover

Tom Kreib
Tom Kreib | am 02.02.2016

Mietpreisbremse: Positionserklärung der Stadt bis März erforderlich tk. Buxtehude Das Land Niedersachsen überprüft, ob in Buxtehude die sogenannte Mietpreisbremse eingeführt werden soll (das WOCHENBLATT berichtete). Darüber sollte eigentlich öffentlich in der Politik beraten werden. Daraus wird nichts, verkündete Fachgruppenleiterin Susanne Epskamp jüngst im Sozialausschuss. Die Stadtverwaltung hatte darauf gebaut, dass...

1 Bild

Kann das gutgehen? Flüchtlingscontainer neben dem Buxtehuder Schießstand

Tom Kreib
Tom Kreib | am 08.12.2015

WOCHENBLATT-Leser kritisiert Container-Standort neben dem Schießstand tk. Buxtehude. "Diesen Standort kann man doch nicht für Wohncontainer wählen", sagt ein WOCHENBLATT-Leser*, der sich Sorgen um die Flüchtlinge macht, die demnächst in den Wohncontainern an der Gildestraße ein vorübergehendes Zuhause finden sollen. Die Container stehen nämlich dicht am Schießstand. "Dort können Menschen, die durch Flucht und Krieg...

1 Bild

Buxtehude: Zweiter Standort für Container

Tom Kreib
Tom Kreib | am 04.12.2015

Der Platz an der Gildestraße ist bald fertig / In Neukloster geht es weiter tk. Buxtehude. "Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist für uns mittlerweile angespannt", sagt Fachgruppenleiterin Susanne Epskamp, die für die Stadt Buxtehude federführend für die Unterbringung von Flüchtlingen verantwortlich ist. Am ersten Standort für Wohncontainer in Buxtehude, an der Altländer Straße, werden voraussichtlich in dieser Woche die...

1 Bild

Container in den Buxtehuder Ortsteilen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 13.10.2015

Zum ersten Mal fehlen in Buxtehude Wohnungen für Flüchtlinge / Zwei Standorte in Neukloster geplant tk. Buxtehude/Neukloster. Bis Januar muss die Stadt Buxtehude rund 150 Plätze für Flüchtlinge organisieren. Zum ersten Mal fehlen Wohnungen. Der Bestand ist erschöpft. Daher werden jetzt auch Standorte für Wohncontainer in den Ortsteilen geplant. in Neukloster sollen Container für 40 bis 46 Menschen am Umspannwerk in...

1 Bild

Angebot in Buxtehude: Handwerkszeug für Menschen im Ehrenamt

Tom Kreib
Tom Kreib | am 11.09.2015

Vorbildliches Projekt der Stadt Buxtehude: Eine Akademie für Ehrenämtler tk. Buxtehude. Das Ehrenamt und seine Bedeutung für die Gesellschaft werden häufig gelobt. Die Stadt Buxtehude belässt es nicht bei Worten, sondern plant konkrete Taten: Am Freitag, 18. September, findet erstmals die Ehrenamts-Akademie statt. Dr. Thorbjörn Ferber, der den Fachbereich leitet, der sich mit dem umfangreichen Bereich des Sozialen...

Containerstandorte bieten Konfliktpotenzial

Alexandra Bisping
Alexandra Bisping | am 24.03.2015

Es war nicht alles positiv, was der erste Stadtrat Michael Nyfeld und die Fachgruppenleiterin der Fachgruppe Soziales, Wohnen und Senioren Susanne Epskamp gemeinsam mit ihrem Team zu hören bekamen, als sie vergangene Woche über die neuen Unterkünfte für Flüchtlinge informierten. Die Stadtverwaltung hatte dazu in die Aula der Rotkäppchenschule geladen, die mit 90 Teilnehmern, bestehend aus Anwohnern, Interessierten,...

1 Bild

In Buxtehude entstehen Containerdörfer für Flüchtlinge

Tom Kreib
Tom Kreib | am 27.02.2015

tk. Buxtehude. Nicht gewollt, aber unausweichlich: Auch Buxtehude wird Flüchtlinge in Wohncontainern unterbringen müssen. Die Stadtverwaltung hat dem nicht-öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss (VA) drei Standorte vorgestellt: Der ehemalige Bolzplatz an der Dammhauser Straße /Ecke Altländer Straße soll zuerst bewohnklar gemacht werden. Es folgen der Platz neben dem Gildehaus (die Freifläche an der Hansestraße) und...

1 Bild

In Buxtehude sind Flüchtlinge willkommen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 21.10.2014

tk. Buxtehude. In Buxtehude stoßen diese Menschen nicht auf Ablehnung: Die derzeit 63 Flüchtlinge, die in der Estestadt eine neue Heimat finden, werden "sehr gut aufgenommen", sagt Susanne Epskamp Leiterin der Fachgruppe Soziales und Wohnen. Gruppen wie "Himmelblau", "Willkommen" und "Frauen helfen Frauen", die AWO-Migrationsberatung und viele andere unterstützen die Neuankömmlinge beim Einleben. Während einer...