Werner Huber

3 Bilder

Hilfe, die ankommt

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 11.10.2016

Jesteburg: Heimathaus | Dr. Werner Huber lädt zum Informationstag über den Sambia-Förderverein ein. mum. Jesteburg. Das hat Tradition: Einmal im Jahr berichtet Dr. Werner Huber über die Arbeit des Sambia-Fördervereines im Jesteburger "Heimathaus" (Niedersachsenplatz). Huber, viele Jahre Arzt in Jesteburg und Bendestorf, möchte die Menschen für seine Projekte im fernen Afrika begeistern und zudem darüber informieren, wie die Spendengelder...

1 Bild

Es wird Zeit für den Abschied - Der Arzt Werner Huber verabschiedet sich mit einer Lesung von Bendestorf

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 09.02.2016

Bendestorf: Makens-Huus | mum. Bendestorf/Jesteburg. Jetzt ist die Zeit des Abschieds gekommen! Dr. Werner Huber (67), der einzige Hausarzt in Bendestorf, verlässt zum Ende des Monats seine Praxis im Rüschdamm 10. Der Jesteburger geht endgültig in den Ruhestand und übergibt die Praxis zum 1. März an Madeleine-Kathrin Royko. Wer möchte, bekommt dank des Bürger- und Kulturforums Bendestorf die Möglichkeit, sich von Huber in einem besonderen Rahmen zu...

3 Bilder

Zehn Jahre, Waise - AIDS: Werner Huber organisiert Info-Veranstaltung über den Sambia-Förderverein in Jesteburg

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 06.10.2015

Jesteburg: Heimathaus | mum. Jesteburg. Werner Huber ist in den armen Ländern der Welt zu Hause: In Sambia, Tansania, Peru, im Sudan und in der Ukraine hilft er, wo Hilfe benötigt wird. Der Arzt aus Jesteburg gründete 1993 den Sambia-Förderverein. Am Sonntag, 11. Oktober, veranstaltet Huber zwischen 15 und 18 Uhr im Jesteburger „Heimathaus“ (Niedersachsenplatz) einen Informationstag, um über seine Erfolge und Ziele zu berichten. Es wird Kaffee und...

2 Bilder

Das Porträt: „Plötzlich wieder der Dorfarzt!“ - Dr. Werner Huber veröffentlicht Buch über seine Zeit in Bendestorf / 2016 geht er in den Ruhestand - endgültig

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 04.09.2015

mum. Bendestorf/Jesteburg. „Plötzlich Landarzt in Bendestorf“ lautet der Titel des neuen Buches von Dr. Werner Huber. Der 67-jährige Facharzt für Allgemeinmedizin schildert darin, wie er „Dorfarzt“ in dem kleinen Ort in der Samtgemeinde Jesteburg wurde. Mehr noch: Huber gelingt es, den Leser auf eine spannende Reise zu wichtigen Stationen seines Lebens mitzunehmen. Er spannt dabei den Bogen bis zu seinem Sambia-Förderverein,...

2 Bilder

Ein Schuss auf Arzt Dr. Huber? Bendestorfer Mediziner hofft auf ein Versehen oder einen Streich

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 02.09.2014

Hat jemand auf den Bendestorfer Arzt Werner Huber geschossen? Jetzt entdeckte der Mediziner ein Einschussloch in der Scheibe zu seinem Arbeitszimmer. mum. Bendestorf. Hat jemand auf Dr. Werner Huber aus Bendestorf geschossen? „Das ist ein sehr seltsames Gefühl“, sagt Huber, der selbst keine Erklärung für das Loch in der Fensterscheibe seines Arbeitszimmers hat. Vorige Woche hat der Allgemeinmediziner den Schaden...