Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unfallträchtige Pfingsttage auf der Hansalinie

Das Wohnmobil kam bei Heidenau von der Fahrbahn ab (Foto: Polizei)
bim. Heidenau/Wenzendorf. Unfallträchtig waren die Pfingstage auf der Hansalinie. Am Pfingstsonntag ereignete sich gegen 14.30 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen bei Heidenau ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Wohnmobils. Nach ersten Ermittlungen kam der 68-jährige Fahrzeugführer des Wohnmobils aufgrund von Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und
rutschte in den Straßengraben, wo das Fahrzeug umkippte. Der Fahrzeugführer konnte das Wohnmobil unverletzt verlassen. Ein 25-jähriger nachfolgender
Verkehrsteilnehmer hatte den Unfall beobachtet und wollte helfen. Er hielt seinen VW auf dem dortigen Standstreifen an, um Erste Hilfe zu leisten. Nachdem er sein Fahrzeug verlassen hatte, kollidierte ein 29-jähriger nachfolgender Fahrzeugführer mit seinem Mercedes frontal mit dem Pkw des Ersthelfers, da er
wahrscheinlich vom verunfallten Wohnmobil abgelenkt war. Nach dieser Kollision kam der Mercedes auf dem ersten Überholfahrstreifen stark beschädigt zum Stehen. Der Fahrzeugführer des Mercedes wurde durch die Kollision schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Hamburg eingeliefert. Eine 26-jährige Mitfahrerin aus dem Mercedes erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Autobahn musste für die Dauer der Bergungsarbeiten für ca. fünfeinhalb Stunden gesperrt werden. Es entstand ein Rückstau von
bis zu sieben Kilometern Länge. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 88.000 Euro.

Bereits am Samstag hatten sich zwei weitere Verkehrsunfälle auf der A1 ereignet. Gegen 7.10 Uhr musste ein 58-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw-Anhänger-Gespanns bei Elsdorf in Fahrtrichtung Hamburg aufgrund einer Reifenpanne auf den Standstreifen wechseln. Ein nachfolgender 26-jähriger Führer eines Sattelkraftzuges kam dort vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der
Fahrbahn ab. Dort kolliderte der Sattelkraftzug mit dem Anhänger und dem Pkw. An den beteiligten Fahrzeugen sowie dem auf dem Anhänger geladenen Boot entstand erheblicher Sachschaden, verletzt wurde glückerlicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 47.000 Euro.

Gegen 16.10 Uhr, überholte ein 37-jähriger mit seinem VW ein Pkw-Anhänger-Gespann eines 48-Jährigen bei Wenzendorf in Fahrtrichtung Bremen. Nach ersten Erkenntnissen wechselte der Führer des Pkw nach dem Überholvorgang zu frühzeitig den Fahrstreifen, sodass dessen Wagen das Pkw-Anhänger-Gespann seitlich streifte. Der VW geriet ins Schleudern und überschlug sich. Das Fahrzeug kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Das Pkw-Anhänger-Gespann rutschte in die Außenschutzplanke. Zwei Insassen des VW und der Fahrzeugführer des Pkw-Anhänger-Gespanns wurden leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.