Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Achtbeinige Nützlinge leben lassen

Die Winkelspinne ist groß, dunkelbraun und dicht behaart und fühlt sich im warmen Haus wohl (Foto: NABU/Helge May)
(bim). Viele Menschen fürchten sie, und dennoch sind sie als Vertilger lästiger Insekten hilfreich: die Spinnen. Sinkende Temperaturen und steigende Luftfeuchtigkeit bringen auch die achtbeinigen Gesellen dazu, die vier Wände menschlicher Behausungen zu besiedeln. In einer stillen Zimmerecke hoffen sie darauf, mit fetter Beute den Winter zu überstehen. Der Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen bittet darum, die ungeliebten Nützlinge nicht zu töten, sondern lebendig wieder vor die Tür zu setzen.
Die Furcht vor heimischen Spinnen ist unbegründet, da sie für Menschen völlig ungefährlich sind, weiß Ulrich Thüre, Pressesprecher der NABU Niedersachsen.
Um ihre Beute zu fangen, haben die Spinnen unterschiedliche Methoden entwickelt: Die Radnetzspinnen bauen typische Spiralnetze, in deren Mitte sie auf Beute lauern. Sie haben Sinnesorgane an den Beinen, mit denen sie feinste Erschütterungen wahrnehmen können. Wenn sich ein Opfer auf ihr Netz verirrt hat, erfasst und frisst es die Spinne. Manchmal wird auch ein Vorrat angelegt. Dann umwickelt die Spinne ihr Opfer mit ihrem Faden.
Springspinnen lauern in Blättern und auf Mauern auf Insekten und springen diese mit einem großen Satz an. Krabbenspinnen sitzen auf Blüten, wo sie auf ihre Opfer warten. Zur Tarnung haben sie oft dieselbe Farbe wie die Blüte.
In unseren Häusern fühlt sich u.a. die Winkelspinne recht wohl und befreit uns von lästigen Insekten wie Stechmücken und Stubenfliegen. Die Winkelspinne ist groß, dunkelbraun und dicht behaart ist.
Alle Spinnenarten, von denen es allein in Deutschland rund 1.000 gibt, leben räuberisch von der Jagd auf andere Insekten. Sie haben damit eine bedeutende Funktion in der Natur als Regulator der Insektenfauna. Eine Broschüre zur Biologie, Ökologie und Geschichte der Spinnen finden Sie in der NABU-Spinnenbroschüre. Sie ist gegen zwei Briefmarken zu 1,45 Euro erhältlich beim:
NABU Niedersachsen, Kennwort: Spinnenbroschüre, Alleestr. 36, 30167 Hannover.