Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ärger über aktuelle Cyclassics-Strecke: "Der Schlenker ist unnötig"

Eduard Lakotka mit dem Streckenplan der Cyclassics
bim. Handeloh. "Dieser Schlenker ist unnötig. Das ist ganz großer Quatsch", schimpft Eduard Laukotka (69), Kutscher aus Handeloh. Er meint damit die aktuelle Streckenführung der 120 Kilometer-Route des Radrenn-Klassikers "Cyclassics" zwischen der Kreuzung von Handeloh-Inzmühlen bis zum Ortseingang von Wesel. Denn dieser rund zwei Kilometer lange Schlenker macht ein Durchkommen zwischen Handeloh und Undeloh am Sonntag, 20. August, von 8 bis 12.50 Uhr unmöglich - und das zur Hochzeit der Heideblüte.
Dabei wirbt Undeloh für sich als Mittelpunkt der Lüneburger Heide, und das Büsenbachtal in Handeloh ist als Bestandteil des Heidschnuckenwegs ein beliebtes Ausflugsziel.
Eduard Laukotka ist im Bürger- und Verkehrsverein Handeloh für den Fahrsport sowie für Pferde- und Reittourismus zuständig. "Man kann doch eine solche Streckenführung nicht ohne örtliche Fachkenntnis festlegen. Die Pensionen und Gastronomen hier leben schließlich auch von den Touristen der Heideblüte", sagt er.
Auch persönlich ist Eduard Laukotka betroffen. Einmal im Jahr gibt er Seminare für Pferdefreunde. Der Start eines Lehrgangs, in dem er sieben Teilnehmern, darunter zwei Jugendlichen unter 14 Jahren, die Bodenarbeit mit dem Pferd vermittelt, hat er seit dem Frühjahr für kommendes Wochenende terminiert. "Wir haben extra dieses Datum festgelegt, weil die Kinder keine Ferien und im neuen Schuljahr noch nicht so viel zu tun haben", erläutert der Kutscher. Beginn ist Sonntag eigentlich um 11 Uhr. "Ich muss wegen der Cyclassics aber schon um 7.30 Uhr losfahren und die Zeit dann irgendwie rumkriegen", so Laukotka.
"Wir Einheimische können uns arrangieren. Aber was machen die Heide-Touristen, die mit Bussen, zum Beispiel aus Bremen und Holland anreisen?", fragt Eduard Laukotka und hofft, dass betroffene Heide-Besucher Geduld haben und nicht gleich wieder umkehren.
Auch für die Radsportler macht die Tour durch die Heide-Idylle keinen Sinn: Denn bei einem Tempo der Jedermänner von rund 30 km/h und mehr können sie die Schönheiten der Natur ohnehin nicht genießen.

Lesen Sie auch: EuroEyes Cyclassics Hamburg: Landkreis fest in der Hand der Radrennfahrer