Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Aktion gegen Cybermobbing

Bei der Spendenübergabe auf der großen Bühne: (v. li.) Anne Greve (EWE) mit Karl-Heinz Langner, Karin Langner und Wolfgang Möller vom Weissen Ring

Christkindlmarkt Tostedt: EWE übergibt dem Weissen Ring 3.700 Euro-Spende

os. Tostedt. "Diese Spende ist supertoll und hilft uns sehr bei unserer Präventionsarbeit." Das sagte Karl-Heinz Langner von der Opferschutzorganisation "Weisser Ring", nachdem er, seine Frau Karin und Wolfgang Möller auf dem Christkindlmarkt in Tostedt von Anne Greve vom Energiedienstleister EWE einen Scheck in Höhe von 3.700 Euro erhalten hatte.
Das Geld stammt aus den Spenden der Gäste bei den EWE-Veranstaltungen in diesem Jahr. "Wir nehmen keinen Eintritt, sind aber für Spenden offen, die wir an gemeinnützige Organisationen und Vereine weitergeben", erklärte Anne Greve. Die Spende soll für das Präventionsprojekt "Fairplay in der Liebe" verwendet werden, das der Weisse Ring im kommenden Jahr mit den achten Klassen im Landkreis Harburg durchführen will. "Dabei geht es darum, Jugendlichen aufzuzeigen, wie man sich von der ersten Liebe vernünftig trennt, wenn die Beziehung nicht funktioniert", sagt Karin Langner. Man wolle die Folgen von Cybermobbing verdeutlichen, wenn nach einer gescheiterten Beziehung Schmähungen im Internet über den Ex-Partner verbreitet werden, erklärt Karl-Heinz Langner.
Der Werbekreis Tostedt, der den Christkindlmarkt perfekt organisiert hatte, nutzte die Bühne, auf der Spende übergeben wurde, auch für zahlreiche Musik- und Theatervorführungen. Zudem lud die große Budenmeile auf dem Platz "Am Sande" zum Verweilen ein. Viel Resonanz hatte die Wunschbaum-Aktion des Familienbüros der Samtgemeinde Tostedt. Im Vorfeld wurden Wünsche von 145 Kindern und Jugendlichen gesammelt, die am Wunschbaum aufgehängt wurden. Besucher des Christkindlmarktes konnten dann einen Wunschzettel abnehmen und erfüllen - wovon viele Gäste Gebrauch machten. "Wir sind sehr glücklich, dass wir so viele Wünsche erfüllen können", erklärte Mit-Organisatorin Gylges Müller.