Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Asylbewerber kommen voraussichtlich ab Mitte April nach Tostedt

In der Straße Am Helferichheim stehen die Container bereits. Die Fläche muss aber noch erschlossen werden
bim. Tostedt. Der Bau der Asylbewerberheime zwischen Weller Straße und Elsterbogen sowie in der Straße Am Helferichheim in Tostedt schreitet voran. An beiden Standorten stehen bereits die Container. Nun muss noch die Erschließung erfolgen. Beide Wohnanlagen werden zwischen Anfang und Mitte April fertiggestellt und dann noch eingerichtet, so Kreissprecher Bernhard Frosdorfer. Auch mit der Belegung könne frühestens ab diesem Zeitpunkt begonnen werden.
Wie berichtet, sollen in Tostedt insgesamt 116 Asylbewerber untergebracht werden. Wann und woher die ersten kommen, wisse der Landkreis selbst noch nicht. "Wir erfahren jeweils erst eine Woche vorher, wer uns vom Land zugewiesen wird und welche Nationalität diese Menschen haben", so Frosdorfer.
Wie berichtet, hatte es insbesondere im Bereich Weller Straße/Elsterbogen Bedenken der Anlieger gegeben. Im Verwaltungsausschuss (VA) habe man ausgiebig über die Standorte diskutiert, abgewogen und nach Alternativstandorten geschaut, die aber aus verschiedenen Gründen nicht infrage gekommen seien, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann. Deshalb habe der VA dem Bauantrag des Landkreises das Einvernehmen erteilt. Ein Bebauungsplan-Änderungsbeschluss nach Hollenstedter Vorbild, um das Vorhaben zu verhindern, hätte bei dieser einen Parzelle vor keinem Verwaltungsgericht standgehalten.
In der jüngsten Sitzung des Präventionsrates hatten u.a. Verwaltung, Verteter von Polizei, Weisser Ring, Kirchen, Resofabrik, Verbänden und Vereinen sowie vom Forum für Zivilcourage besprochen, wie die neuen Nachbarn willkommen geheißen und integriert werden sollen. Konkret werden die Maßnahmen aber erst, nachdem die Flüchtlinge eingetroffen sind und sich eingelebt haben. Mit den Sozialarbeitern des Landkreises und in Absprache mit der Integrationsbeauftragten Ute Köchel will die Samtgemeindeverwaltung Kontakt aufnehmen, so Dirk Bostelmann.