Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bald kommt der Abbieger

bim. Tostedt. Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Gewerbegebietes Harburger Straße in Tostedt schreiten zügig voran. Die Erschließungsarbeiten entlang der B75 machen sichtbare Fortschritte. „Der Schmutzwasser- und der Regenwasserkanal sind gebaut. Derzeit sind wir dabei, die Leitungen für Gas, Strom, Wasser und Telekom zu verlegen und stehen kurz vor dem Straßenbau. Die innere Erschließung ist damit fast abgeschlossen“, so Christian Weiß vom Rohrleitungsbauunternehmen Vorwerk, das das Gebiet erschließt.
Voraussichtlich in der zweiten Juni-Hälfte beginnt die äußere Erschließung - also der Bau einer Linksabbiegespur von der B75 in den Dohrener Weg, der wiederum bis zur Einmündung in die verlängerte Friedrich-Vorwerk-Straße ausgebaut wird. Statt eines zunächst vorgesehenen Fahrbahnteilers in Höhe des Dohrener Weges soll dort nun eine Ampel gebaut werden.
Dass Tostedt für Gewerbetreibende offensichtlich ein attraktiver Standort ist, beweist das Interesse von Firmen, die erweitern oder neu ansiedeln wollen. „40 Prozent der Flächen sind schon veräußert, für weitere 25 Prozent liegen Reservierungen vor“, so Christian Weiß.
Das im ersten Abschnitt des Gewerbegebietes ansässige Skoda-Autohaus Meyer will erweitern und baut nun ein Volkswagen-Autohaus. In das erweiterte Gewerbegebiet mit 6,1 Hektar Nettobaulandfläche wollen außerdem u.a. die Füllberg Brandschutz-Service GmbH, Marquardt-Bedachungen, zwei Firmen aus dem Bereich Elektro und Multimedia und ein Messbüro für Windenergie sowie auto-affine Betriebe. „Ich gehe weiter davon aus, dass sich eine Tankstelle ansiedeln wird. Dafür gibt es auch Interessenten“, so Weiß.
Hintergrund: Der Firma Vorwerk gehören die Flächen entlang der B75 von der Harburger Straße bis fast zum Tostedter Feuerwehrhaus, die das Unternehmen in drei Abschnitten erschließen will. In dem 1999/2000 von Vorwerk erschlossenen, ersten Abschnitt gibt es keine freien Grundstücke mehr. Im September 2011 hatten Vorwerk und die politischen Gremien die jetzige Erweiterung auf den Weg gebracht.