Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Crewel war ein tolles Pony" - Buchholzerin trauert um ihren Rotschimmel

Gibt es Brot zu Stibitzen? - Crewel kam durchaus auch in die Küche (Foto: oh)
bim. Buchholz. Auf die Suche nach dem ältesten Pony der Region begab sich jüngst das WOCHENBLATT. Leserinnen schickten Bilder und Informationen über ihre 39 bis 41 Jahre alten Ponys. Auch Hella Meyer-Draband aus Buchholz beherbergte einen solchen "Methusalem": Welsh-Pony Crewel war gerade 39 Jahre alt geworden. Tragisch: Einen Tag, bevor der WOCHENBLATT-Aufruf veröffentlicht wurde, zog sich Crewel von seiner Herde zurück, um in den Wald zu gehen und dort zu sterben.
"Er war ein tolles Pony. Es war sicherlich die Hitze, ansonsten war er noch fit", erzählt sie.
23 Jahre lang lebte Rotschimmel Crewel bei ihr und ihrer Familie, zusammen mit drei anderen Pferden und Galloway-Rindern. Kutsche fahren, Western- und Englischreiten - Crewel war für alles zu haben. Bis 2001 lernten Kinder auf ihm das Reiten. 1998 war er noch bei den Mounted Games, einem rasanten Mannschafts-Reiterspiel, dabei.
Außerdem war Crewel so zutraulich, dass er gerne auf die Terrasse und auch schon mal in die Küche kam, wenn er hoffte, dort ein Leckerli zu stibitzen.
Hella Meyer-Draband ist nach Crewels Tod nun tieftraurig. Aber zumindest viele schöne Erinnerungen und einige Fotos sind ihr geblieben.