Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Internet ist für Asylbewerber die einzige Verbindung in die Heimat

Fußball verbindet: Neben einer der Asylbewerberunterkünfte in Tostedt haben Jugendliche einen Fußballplatz angelegt
bim. Tostedt. Das hat Vorbildcharakter für den ganzen Landkreis: Damit die Flüchtlinge mit ihren Familien in der Heimat Kontakt halten können, sammelt die Tostedter Johannes-Kirchengemeinde gemeinsam mit dem Forum für Zivilcourage Spenden für Internetanschlüsse in deren Unterkünften. „Viele Flüchtlinge kommen mit zerschlissenen Schuhen hier an. Aber die meisten von ihnen haben Smartphones. Was Kritiker für unangemessenen Luxus halten, ist für die Asylbewerber die einzige Verbindung in die Heimat, eine Brücke nach Hause“, weiß Pastor Gerald Meier.
Rund 60 Asylbewerber leben seit April in zwei Container-Anlagen in Tostedt. Sie kommen aus Syrien, Algerien, Marokko, Eritrea, der Elfenbeinküste und dem Südsudan. Das Forum für Zivilcourage, die Kirchengemeinde, einige Anwohner, die Evangelische Jugend und weitere Engagierte kümmern sich darum, den Menschen die Ankunft im fremden Land zu erleichtern. So gibt es u.a. ein Internationales Café im Gemeindehaus, für das das DRK-Kaufhaus „fundus“ zwei Laptops gespendet hat. Zusätzlich zu den Sprachkursen der Kreisvolkshochschule werden weitere von pensionierten Lehrerinnen und Studentinnen angeboten. Die Evangelische Jugend hat außerdem neben einer der Asylbewerberunterkünfte ein Fußballfeld angelegt.
Torpediert werden alle Integrationsbemühungen jedoch von der ständig drohenden Abschiebung. Damit müssen in Tostedt derzeit zwei Asylbewerber von der Elfenbeinküste und aus dem Südsudan rechnen. Letztgenannter hatte gerade Hausmeisteraufgaben in der Kirchengemeinde übernommen. „Das ist bitter, wenn man die Menschen gerade kennengelernt hat. Die Flüchtlinge können die Briefe mit Ablehnungsbescheid oder Rückführungsnachricht samt angehängter Verfahrensakte nicht einordnen. Daher brauchen wir auch Spenden, um einen Grundstock für anwaltliche Beratungen zu haben“, sagt Pastor Meier.
• Wer spenden möchte, kann das auf dem Konto des Vereins zur Förderung von Zivilcourage e.V. tun unter: IBAN: DE 40 2075 0000 0090 3635 99, BIC: NOLADE21HAM, Betreff: Flüchtlingshilfe Tostedt.