Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der neue Kreiskalender präsentiert sich in "verwegenem Rosa"

Giesela und Rolf Wiese stellten den neuen Kreiskalender vor
bim. Ehestorf. In „verwegenem Rosa“ - angelehnt an die 1950er Jahre - präsentiert sich der Kreiskalender 2016, den das Redaktionsteam Giesela und Rolf Wiese jetzt im Freilichtmuseum am Kiekeberg vorstellte. Denn das aktuelle Werk befasst sich in Beiträgen zur Regionalgeschichte und zur Kultur mit dem Thema „Die Entwicklung des Landkreises Harburg nach 1950“.
„Das Thema lag in der Luft - 70 Jahre nach Kriegsende“, erläuterte Rolf Wiese.
Den Einstieg ins Thema macht die Geschichte eines Flüchtlingsschicksals, als sich Millionen Menschen aus dem Osten nur mit Pferdegespannen und Bollerwagen auf den Weg nach Deutschland machten. „Auf der B75 zwischen Harburg und Tostedt stand Gespann an Gespann. Die Flüchtlinge wurden von der Straße in die Häuser verteilt und zwangseinquartiert“, so Rolf Wiese.
Das Titelbild des Kreiskalenders zeigt eine Straßenszene in Meckelfeld, die bezeichnend ist für die Siedlungsentwicklung Ende der 1960er Jahre. Neben Fachwerkhäusern entstehen Hochhäuser und viele neue Siedlungen, um die wachsende Bevölkerung aufzunehmen. Zum Zuzug trug auch der Trend, aus den Städten aufs Land zu ziehen, bei.
Beispielhaft ist auch eine Fertighaussiedlung in Buchholz, die damals größte Fertighausausstellung in Europa. „In eineinhalb Jahren schauten sich 220.000 Menschen diese Siedlung an“, berichtet Rolf Wiese.
In Emmelndorf gab es eine Siedlungsgemeinschaft. Erst wurde gemeinsam gebaut und die fertigen Häuser bei einem Fest unter den Bauherren verlost.
Die Füchtlingsströme nach 1945 veränderten auch die Essgewohnheiten und die Religiosität. „Lebten bis 1939 im Landkreis Harburg 130 Katholiken, waren es später Tausende“, so Giesela Wiese. Deshalb befasst sich ein Kapitel auch mit den Kirchen.
Spannend auch der Beitrag über rätselhafte Symboliken auf Grenzsteinen und Wappen oder die Beschreibung einer Wolfs-Angel.
Abgerundet wird das lesenwerte Werk u.a. von plattdeutschen Beiträgen, einer Liste der Ehe-Jubilare sowie den Namen der Kreistags-, Landtags- und Bundestagsabgeordneten.
Der Kreiskalender 2016 ist in einer Auflage von 3.600 Stück erschienen, Verlag und Vertrieb haben zum zweiten Mal der Förderverein des Kiekebergmuseums übernommen. • Der Kalender umfasst 208 Seiten und ist zum Preis von 12,50 Euro erhältlich in den Buchhandlungen im Landkreis sowie über die Homepage des Kiekebergmuseums unter www.kiekeberg-museum.de (Stichwort: Volkskundliches), ISBN: 978-3-935096-54-6.