Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Leben für Familie und Sport: Ella und Eike Holtzhauer feierten diamantene Hochzeit

Seit 60 Jahren glücklich verheiratet: Ella und Eike Holtzhauer
 
Das Paar bei seiner Hochzeit im März 1958 (Foto: privat)
bim. Tostedt. Ohne Menschen wie ihn würde das Vereinsleben vermutlich zum Erliegen kommen. Eike Holtzhauer (81) engagiert sich seit Jahrzehnten in vorbildlicher Weise für den Todtglüsinger Sportverein (TSV). Doch ohne die Unterstützung seiner lieben Frau Ella (83), die alles mitträgt, ihm den Rücken frei hält und so manche Stunde auf ihn verzichten musste, könnte er das alles nicht leisten. Jetzt feierte das sympathische Paar seine diamantene Hochzeit.
Eike Holtzhauer wurde in der Lausitz geboren und kam 1945 als Flüchtlingskind aus Fürstenberg (Oder) nach Handeloh. "Eigentlich sollte ich studieren, aber ich wollte raus und Förster werden", erzählt Eike Holtzhauer, dessen Vater Tierarzt war, von seinem beruflichen Werdegang. Doch weil es damals zu viele Förster gab, entschied er sich für die Ausbildung zum Landwirt. Er ging auf einem Hof in Diepholz in die Lehre und arbeitete zwei Jahre auf einem Hof in Klecken. Parallel besuchte er die Landwirtschaftsschule in Tostedt. 1957 lernte er bei der Landjugend in Tostedt seine Ella kennen. "Da schlug der Blitz ein", sagt Eike Holtzhauer. Ella Holtzhauer wurde auf dem Hof in Todtglüsingen geboren, den die beiden bis heute bewohnen. Als Ellas Vater die körperlich harte Arbeit zu schwer wurde, übernahmen Eike und Ella Holtzhauer nach ihrer Holzeit am 8. März 1958 die Leitung des Familienbetriebs.
"Mein Schwiegervater fuhr noch mit Ochsen. Das lag mir nicht", erinnert sich Eike Holtzhauer. "Die haben mit ihm gemacht, was sie wollten", fügt Ella Holtzhauer schmunzelnd hinzu. Also tauschte er die Ochsen gegen Pferde, mit denen er den Acker bestellte, bis der erste Trecker kam. Von früh morgens bis spät in die Nacht hatte das Paar viel Arbeit mit der Landwirtschaft, zu der neben Feldern auch Kühe und Schweine gehörten. Außerdem wollten natürlich die Kinder gut betreut sein.
Wegen des Preisverfalls in der Landwirtschaft entschied sich Eike Holtzhauer, 1970 nochmal in die Lehre zu gehen - und ließ sich zum Industriekaufmann ausbilden. Anschließend fand er eine Anstellung bei einer Werft in Wilhelmsburg, arbeitete anschließend 22 Jahre lang als Abteilungsleiter bei der Genossenschaft (heute Raiffeisen), wobei sich seine Erfahrungen als Landwirt und Kaufmann als ideal erwiesen.
Von Anfang an spielte für das Paar auch der Sport eine große Rolle. Ella Holtzhauer turnte und trieb Gymnastik beim MTV Tostedt, in dem auch Eike Holtzhauer Mitglied war. Als er 1956 Judo für sich entdeckte, war er Mitglied in einem Harburger Verein und bei Blau-Weiss Buchholz. In Buchholz praktizierte auch Ella Holtzhauer Selbstverteidigung. "Sie hatte sehr viel Kraft und war daher ein unangenehmer Trainingspartner", sagt Eike Holtzhauer von seiner Frau. Nach einer Pause blieb Holtzhauer dem Judo bis 1990 treu, war u.a. Gründer der Judo-Abteilung im TSV und Trainer. Außerdem bereiste er als Bundessportwart für JuJutsu ganz Deutschland, als die Kinder größer waren, stets begleitet von seiner Ella.
Außerdem organisierten die beiden im Sommer Ferienzeltlager für Kinder und Jugendliche, die Zuhause geblieben waren. Ella Holtzhauer kochte dannn die Mahlzeiten am Lagerfeuer. "Gelangweilt haben wir uns nie", blickt die 83-Jährige auf die vielen gemeinsamen Erlebnisse zurück.
Im Todtglüsinger Sportverein tanzte das Paar ab Ende der 1960er Jahre. Bereits 1970 war Eike Holtzhauer Vorstandsmitglied. "Damals hatte der Verein 100 Mitglieder, die Mitgliedskarten passten in eine Holzkiste", berichtet der 81-Jährige. Er hat maßgeblich mit dazu beigetragen, dass der TSV mit rund 8.000 Mitgliedern heute der größte Sportverein im Landkreis und der fünftgrößte in Niedersachsen ist. Für sein Engagement bei der beispiellosen Entwicklung des Vereins bei Mitgliederzahlen, Sportstättenbau und Sparten sowie seinem Einsatz für Migranten, Flüchtlinge und straffällig gewordene Jugendliche, die in den TSV integriert werden, wurde Eike Holtzhauer 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.
Ihre Leidenschaft für den TSV nimmt für das Paar weiter viel Raum ein. Schließlich steht Eike Holtzhauer nach wie vor als stellvertretender Vorsitzender an der Spitze des Vereins. "Und wir fahren sonntags zu den Sportanlagen und gucken, ob alles in Ordnung ist. Dann füttern wir auch die Vereinsvögel und -fische", sagt Ella Holtzhauer zur Tierwelt am Baggersee.
Neben Freunden und Weggefährten gehörten nun zahlreiche Sportler zu den Gratulanten des Diamantpaares. Und natürlich die Kinder Eike (59), Volker (57), Sigrun (55) und Silke (45) sowie ihre neun Enkelkinder und die beiden erst wenige Monate alten Urenkelkinder, die den Holtzhauers ein Lächeln ins Gesicht zaubern.