Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geänderte Hausnummer sorgt für Ärger und Verwirrung

Auch wenn die 1a (unten) noch sichtbar ist: Hans-Heinrich Fehling montierte sofort die neue Hausnummer 9
bim. Wistedt. Ist es Bürokratie-Irrsinn oder Ignoranz? Hans-Heinrich und Gisela Fehling aus Wistedt haben vor einigen Monaten eine neue Hausnummer erhalten. Deshalb weigerte sich jetzt der Kabel- und Telefonanbieter, deren Mietern einen Kabel-TV- und Internet-Anschluss zu ermöglichen, und forderte auch die Fehlings auf, ihren Vertrag zu kündigen.
Was war geschehen? Weil einige Flächen am Stockenweg in Wistedt (Samtgemeinde Tostedt) demnächst bebaut werden sollen, erhielten Hans-Heinrich und Gisela Fehling (beide 76) im vergangenen September eine neue Hausnummer - die Nummer 9 statt der bisherigen 1a. Hans-Heinrich Fehling montierte sofort eine 9 an der Hauswand und änderte auch die 1a auf den beiden Steinen an der Hofeinfahrt in eine 9 um. Außerdem informierte er alle Ämter und Dienstleister von der neuen Hausnummer.
Als die Fehlings kürzlich für ihre neuen Mieter einen Kabel-TV- und Internet-Anschluss bei ihrem Anbieter beantragten, kam ein Mitarbeiter zum vereinbarten Termin nach Wistedt. Doch der zog unverrichteter Dinge wieder ab, weil er - wie er sagte - das für den Anschluss erforderliche Gerät wegen der geänderten Hausnummer nicht einbauen dürfe.
In einem Schreiben des Kabelfernseh-Anbieters wird Hans-Heinrich Fehling unter der jetzigen Hausnummer angeschrieben. Das Haus der Fehlings wird allerdings noch unter der "Objektadresse" mit der Hausnummer 1a geführt. Dass er die gleiche Kundennummer hat, scheint beim Kabel-TV-Anbieter nicht zu interessieren.
In besagtem Schreiben gratuliert der Kabel-Anbieter ihm zu seinem "neuen Zuhause". Leider sei ein Kabelanschluss an der "neuen Adresse nicht verfügbar", heißt es dort, obwohl es ja die gleiche ist, an der bisher alles funktionierte. Fehling wird zudem aufgefordert, seinen Vertrag schriftlich zu kündigen und eine Kopie der Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes oder des neuen Mietvertrages beizulegen. "Denn nur dann können wir Ihren Umzug bearbeiten", steht dort weiter.
"Das kann doch wohl nicht wahr sein. Überall brauche ich nur anzurufen, um auf die neue Hausnummer hinzuweisen. Denn ansonsten hat sich ja nichts geändert. Und die Post unseres Anbieter wurde ja auch an die Nummer 9 geschickt", sagt Hans-Heinrich Fehling. Er nimmt das Ganze mit Humor, aber für seine Mieter tut es ihm leid, weil die schließlich kein Fernsehen und Internet bekommen.