Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Himmelslaterne entzündet beinahe einen Flächenbrand

bim. Handeloh. Ihr Leuchten ist bei Dunkelheit schön anzusehen. Sie sollen Glück bringen und Wünsche erfüllen: die sogenannten Himmelslaternen - unbemannte Heißluftballone aus Reispapier. Da derjenige, der sie steigen lässt, keinen Einfluss auf Flugrichtung und -höhe hat, sind diese Flugkörper allerdings fast überall in Deutschland verboten. So auch in Niedersachsen seit dem Jahr 2009. Dennoch kam es kürzlich in Handeloh fast zu einem Waldbrand, weil eine brennende Himmelslaterne auf einem dortigen Pferdehof niederging.
Jürgen Lürtzing vom Ordnungsamt der Samtgemeinde Tostedt schlägt Alarm, nachdem eine Handelskette die Himmelslaternen nun wieder in ihr Sortiment aufgenommen hat. "Im Landkreis Harburg herrscht erhöhte Wald- und Flächenbrandgefahr, insbesondere auf den großen Heideflächen. Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass die Dröge Heide bei dem Vorfall in Handeloh kein Feuer gefangen hat", sagt er. Sollte es wegen einer Himmelslaterne zu einem Brand kommen, drohten Schadenersatzforderungen und Bußgelder sowie im schlimmsten Fall - wenn Menschen oder Tiere zu Schaden kommen oder Eigentum verbrennt - auch Strafverfahren, warnt Lürtzing. Er hat der Handelskette nun nahe gelegt, "diese gefährlichen Brandsätze aus dem Verkauf zu nehmen".