Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jetzt bekommt die Bahnstrecke in Königsmoor Schallschutz

Die Arbeiten an der Bahnstrecke bei Königsmoor laufen auf Hochtouren
bim. Königsmoor. Nördlich der Bahnstrecke in Königsmoor und Lauenbrück laufen derzeit die Arbeiten für zwei Schallschutzwände auf Hochtouren. Die Hauptarbeiten sollen am 26. Oktober abgeschlossen sein. Die Restarbeiten erfolgen bis zum Ende des Jahres. Die Deutsche Bahn (DB) investiert in die Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von ca. 2.180 Metern rund 2,9 Millionen Euro im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“.
Die Arbeiten werden rund um die Uhr ausgeführt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten kann ein großer Teil der Schallschutzwände nur vom Gleis aus gebaut werden. Da für diese Arbeiten ein Gleis gesperrt wird, kommt es zu Einschränkungen der Streckenkapazität, so die DB.
"Für den Bau der Lärmschutzwände werden moderne lärmgedämpfte Arbeitsgeräte eingesetzt. Dennoch lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub auch nachts und an den Wochenenden nicht vermeiden. Zudem warnen Signalhörner die Arbeiter im Gleisbereich vor herannahenden Zügen. Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit diesen Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten", so die DB weiter.

Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“

Auf dem 33.500 Kilometer langen Streckennetz der Bahn sind 3.700 Kilometer besonders durch Schienenlärm belastet. Bundesweit sind aktuell in 1.534 Ortslagen Lärmsanierungsmaßnahmen in Planung, im Bau oder bereits abgeschlossen. Seit 1999 wurden 1.400 Kilometer besonders lärmbelasteter Strecken saniert, dafür wurden rund 560 Kilometer Schallschutzwände errichtet und in 53.400 Wohnungen Schallschutzfenster eingebaut. Dafür wurden über eine Milliarde Euro an Bundesmitteln und Mittel der DB ausgegeben.