Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Krippe in Wistedt wird im März eingeweiht

Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Kindergartenleiterin Dagmar Winkler sowie Patrick Scholbe und Gerd Gerhardt von der Gebäudewirtschaft der Samtgemeinde vor dem Krippen-Anbau (links)
bim. Wistedt. "Wir freuen uns. Das wird schön vom Platz her", strahlt Dagmar Winkler, Leiterin des Wistedter Kindergartens Krümelhaus. Sie meint damit den Krippenanbau, der fast abgeschlossen ist. Im März sollen die ersten der insgesamt 15 Krippenkinder einziehen. Und auch der Kindergarten bekommt einen Mehrzweckraum. Dafür hat die Samtgemeinde Tostedt 850.000 Euro im Haushalt bereitgestellt.
Der Kindergarten, den Mädchen und Jungen aus Wistedt, Königsmoor und Dohren besuchen, ist stets gut ausgelastet. Zwischenzeitlich war ein Bewegungsraum im Obergeschoss vom Kindergarten mit in Beschlag genommen worden. Wenn die Krippe fertig ist, kann die Platzzahl von derzeit 18 auf 25 aufgestockt werden.
Im Juli 2014 wurde mit den Arbeiten für die Krippe begonnen. "Der Rohbau ist fertig, der Estrich über die Feiertage weitgehend getrocknet. Jetzt wird die Lüftung installiert. Danach startet der Innenausbau", berichtet Patrick Scholbe von der Gebäudewirtschaft der Samtgemeinde, der die Maßnahme federführend mit Unterstützung von Gerd Gerhardt betreut hat.
Der Neubau fügt sich nahtlos an die Kindertagesstätte und passt optisch dazu. Dafür verantwortlich zeichnete der Schneverdinger Architekt Hans-Jürgen Schmidt, der auch schon die Kita gebaut hat.
In der Krippe entstehen zwei Gruppenräume, ein Erzieherzimmer, ein Schlaf- und ein Mehrzweckraum und eine Küche, die von Kita und Krippe gemeinsam genutzt wird.
Niedrige Fensterbänke ermöglichen den Kleinen ein gute Sicht nach draußen. Im Krippenraum entsteht auch eine Spielebene. Der Eingangsbereich bietet Platz für die Garderobe und natürlich für die Kinderwagen.
Für die Betreuung werden zwei weitere Erzieher eingestellt. "Schnellstmöglich soll eine dritte Kraft eingestellt werden", so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. Das Land wird dafür Mittel bereitstellen.