Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Krippen-Alternative: Tagespflege

Johannes Freudewald (Foto: oh)
 
Tagespflegepersonen können eine Alternative zur Krippen- oder Kindergartenbetreuung sein (Foto: kristall©fotolia)

WOCHENBLATT-Interview mit Kreissprecher Johannes Freudewald zur Betreuung durch Tageseltern

(bim). Seit dem 1. August haben Eltern von Kindern im Alter zwischen einem und drei Jahren einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz - entweder in einer Krippe oder bei einer Tagespflegeperson. Doch wie viele Tageseltern arbeiten im Landkreis und was leisten sie? Darüber sprach WOCHENBLATT-Redakteurin Bianca Marquardt mit Kreispressesprecher Johannes Freudewald.
WOCHENBLATT: Wie viele Tageseltern gibt es im Landkreis?
Johannes Freudewald: Zum Stichtag 31. Juli hatten wir 231 Tagespflegepersonen, die Plätze für 807 Kleinkinder anbieten.
WOCHENBLATT: Welche Leistungen werden von Tageseltern erbracht?
Johannes Freudewald: Sie fördern und betreuen die Kinder und versorgen sie bei Bedarf mit Mahlzeiten. Maximal darf eine Tagespflegeperson fünf Kinder betreuen.
WOCHENBLATT: Wie sind die Betreuungszeiten?
Johannes Freudewald: Die Betreuungszeiten können nach individueller Absprache sehr flexibel gestaltet werden. Die Stundenzahl richtet sich nach dem konkreten Bedarf der Familien, bis maximal zehn Stunden am Tag. Die Stundenzahl pro Woche wird im Vorfeld vereinbart und mit der Abteilung für besondere Leistungen für Kinder und Jugendliche beim Landkreis abgestimmt.
WOCHENBLATT: Welche Kosten entstehen Eltern, die Tagespflegepersonen in Anspruch nehmen?
Johannes Freudewald: Die Tagesmütter und -väter sind freiberuflich tätig, müssen sich selbst versichern und sind einkommenssteuerpflichtig. Sie bekommen vom Landkreis ein Stundenhonorar, das eine Aufwandsentschädigung für Sachaufwand enthält, Zusätzlich erstattet werden Verpflegungsgeld, die Unfallversicherung sowie anteilige Beiträge für Altersvorsorge, Kranken- und Pflegeversicherung und eventuelle Mehrkosten bei Förderbedarf von verhaltensauffälligen Kindern.
Die Kosten übernimmt der Landkreis Harburg. Die Eltern zahlen einen Anteil der Kosten nach Einkommen gestaffelt. Für eine Vollzeitbetreuung von 160 bis 179 Stunden im Monat liegt der Elternanteil bei einem zu versteuernden Einkommen unter 1.500 Euro bei 120 Euro pro Kind, bei einem Einkommen ab 4.000 Euro wären es 448 Euro im Monat. Beim zweiten Kind bei gleicher Stundenzahl reduziert sich der Satz und liegt je nach Einkommen zwischen 96 und 336 Euro.
WOCHENBLATT: In welchen Fällen sind Tagespflegepersonen die bessere Alternative zur Krippenbetreuung?
Johannes Freudewald: Eltern müssen für ihre persönlichen Bedürfnisse entscheiden, welche Betreuung für ihr Kind die richtige ist. Tagespflegepersonen bieten häufig passgenaue Möglichkeiten und die Betreuung in kleineren Gruppen. Andere Kinder blühen dagegen in einer größeren Gruppe wie in einer Krippe mit festen Betreuungszeiten auf.
WOCHENBLATT: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um als Tageseltern tätig werden zu können?
Johannes Freudewald: Nach den gesetzlichen Vorgaben müssen Tagespflegepersonen eine Qualifizierung von mindestens 160 Stunden nach dem Curriculum des deutschen Jugendhilfeinstitutes in der Kindertagespflege absolviert haben und an einer Eignungsfeststellung teilnehmen. Bei einschlägigen beruflichen Vorkenntnissen, etwa bei Kindergärtnerinnen, kann eine Eignungsfeststellung ausreichend sein.
WOCHENBLATT: An wen wenden sich Eltern, wenn sie eine Tagespflegeperson benötigen?
Johannes Freudewald: An die Abteilung für besondere Leistungen für Kinder und Jugendliche beim Landkreis, für Elbmarsch, Winsen, Stelle, Seevetal, Hanstedt, Salzhausen unter Tel. 04171-693-887; für Buchholz, Hollenstedt, Jesteburg, Neu-Wulmstorf, Rosengarten und Tostedt unter Tel. 04171-693-886; E-Mail: Abteilung52@lkharburg.de.

Lesen Sie dazu auch folgende Beiträge zum Thema Krippenplätze: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/jesteburg/panorama/haben-sie-einen-krippenplatz-fuer-ihr-kind-d17213.html

und: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/politik/wie-viele-eltern-werden-einen-krippenplatz-einklagen-d14281.html