Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landkreis ermittelt, wieviele Fahrzeuge auf welcher Kreisstraße unterwegs sind

bim. Landkreis. Eine Verkehrszählung an rund 80 Zählstellen auf nahezu allen Kreisstraßen im Landkreis Harburg ist am Montag gestartet. Damit sollen die Verkehrsstärken ermittelt werden, die Grundlage für Verkehrsprognosen und Straßenbauplanungen sind. So können Engpässe und starke Fahrbahnbelastungen präzise erkannt und Straßenbaumaßnahmen darauf ausgerichtet werden.
Dabei geht es um Fragen wie: Wieviele Automobile und Schwerlaster sind auf unseren Kreisstraßen tagtäglich unterwegs? Welche Kreisstraßen sind dadurch stärker belastet? Und wo sind welche Ausbaumaßnahmen oder Steuerungsmöglichkeiten sinnvoll und notwendig?
Eine solche Zählung wird turnusgemäßig alle fünf Jahre auf Bundesstraßen sowie Landes- und Kreisstraßen durchgeführt. Die letzte flächendeckende Zählung im Landkreis erfolgte im Jahr 2000, seitdem gab es nur Stichproben, die nun mit einer kompletten Zählung aktualisiert werden sollen.
Im Gegensatz zu den Zählungen der früheren Jahre, die per Hand mit Zähllisten an bestimmten Tagen im Jahr durchgeführt worden sind, werden die Zählungen heute in der Regel elektronisch mit Seitenradargeräten am Straßenrand oder mit Zählplatten aus schwarzem Kunststoff durchgeführt, die auf der Straßendecke fixiert sind. Sie erfassen in einem Zeitraum von jeweils einer Woche die Verkehrsfrequenz, also die Zahl und Größe der Fahrzeuge - nicht die Geschwindigkeit. Die Daten ermittelt die Spezialfirma PGT Umwelt und Verkehr GmbH aus Hannover im Auftrag des Landkreises.
„Die Auswertung aller erfassten Verkehrszahlen wird uns voraussichtlich Anfang 2016 vorliegen“, erläutert der Betriebsleiter Kreisstraßen Uwe Karsten.