Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Menschliche Sorgen im Wandel der Zeit: Postkarten-Aktion zu Konzert "In Angst und Not"

Tostedts Kantor Kai Schöneweiß wirbt für die Postkarten-Aktion (Foto: bim)
bim. Tostedt. „Was macht Dir Angst?“ möchte die Tostedter Johannes-Kirchengemeinde jetzt von den Menschen in Tostedt erfahren. Auf Postkarten, die u.a. im Gemeindehaus im Himmelsweg und in der Buchhandlung „Buch & Lesen“, Unter den Linden 16, ausliegen, können Interessierte anonym aufschreiben, was ihnen Sorgen oder Bauchschmerzen bereitet. Mit dieser Aktion will Kantor Kai Schöneweiß einen aktuellen Bezug zu den Ängsten und Betroffenheiten der Menschen in früheren Zeiten herstellen, die Komponisten wie Haydn, Mendelssohn Bartholdy und Barber in ihren Werken zum Ausdruck brachten. Höhepunkt und Abschluss ist am 10. März um 18 Uhr ein Konzert unter dem Titel „In Angst und Not“ mit der Kantorei, Solisten und dem Lüneburger Kammerorchester in der Kirche.
Im Konzert erklingt die Psalm-Vertonung „Hör mein Bitten“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, das einen bedrängten Menschen beschreibt, der einen Ausweg sucht. Danach erklingt das „Adagio for Strings“ von Samuel Barber. Die Musik verbinden die meisten spätestens seit den Anschlägen des 11. September 2001 mit Angst, Trauer und Hilflosigkeit. Zum Abschluss des Abends wird die Nelson-Messe von Joseph Haydn zu Gehör gebracht. „Diese Messe, deren Originaltitel 'Missa in Angustiis' - Messe in Zeiten der Bedrängnis heißt, entstand zur Zeit der Koalitionskriege, als in Europa eine angespannte Situation herrschte“, erläutert der Kantor. „Das Werk ist geprägt von Dramatik, endet aber zuversichtlich.“
An der Postkarten-Aktion beteiligen sich auch die Religionsklassen der Erich-Kästner-Realschule. Die Postkarten sollen beim Konzert ausgestellt werden. Je nach Art der Rückmeldung werden eventuell auch Karten während des Konzerts verlesen.
• Der Vorverkauf für das Konzert hat bereits begonnen. Karten zwischen 5 und 20 Euro (für Schüler ermäßigt) gibt es bei „Buch & Lesen“ und der Johannesgemeinde.