Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neue Alltagsbegleiter ausgebildet

Die Koordinatorinnen Elke Manke (zweite Reihe li.) und Christine Petersen (stehend re.) freuen sich mit den Seminarteilnehmerinnen (Foto: Herbergsverein Tostedt)
bim. Tostedt. Sie haben viel über die Lebenswelten älterer Menschen, die Besonderheiten der Demenzerkrankung, Beschäftigungsmöglichkeiten, Kommunikation und Haltung sowie Krankheitsbilder gelernt - die 17 Teilnehmer, die sich kürzlich zu Alltagsbegleitern für Senioren ausbilden ließen. Auch ein Erste Hilfe-Kursus, Verhalten in Notsituationen sowie das Thema Nähe und Distanz in der Betreuung waren Inhalte des Seminars.
Alltagsbegleiter werden im Rahmen der Tostedter Nachbarschaftshilfe von Christine Petersen vermittelt. Die Aufgaben der Alltagsbegleiter sind vielfältig: Sie erledigen Einkäufe, begleiten zum Arzt oder leisten Gesellschaft, ganz nach Bedarf. Hilfesuchende und/oder ihre Angehörigen werden in einem persönlichen Gespräch über die Möglichkeiten und den Einsatz eines geeigneten Alltagsbegleiters beraten. Ein Pflegegrad ist keine Voraussetzung für die Inanspruchnahme, doch die Kosten müssen dann privat übernommen werden.
Weitere Informationen dazu sind erhältlich im Beratungsbüro für Pflege und Soziales, Tel. 04182 - 8062949, in Tostedt in der Bahnhofstraße 17.
Demenziell erkrankte Menschen können zu Hause für eine oder mehrere Stunden am Tag betreut werden. Dieses geschieht in Absprache mit den Angehörigen entweder regelmäßig oder auf Abruf. So können sich pflegende Angehörige kleine Ruhepausen verschaffen oder eigenen Verpflichtungen nachgehen. Am Samstagnachmittag wird im Tostedter Herbergsverein eine Betreuung demenziell erkrankter Menschen in einer kleinen Gruppe angeboten.
Informationen zur Betreuung demenziell erkrankter Menschen durch Alltagsbegleiter erhalten Betroffene bei Andrea Wien in der Diakoniestation Tostedt unter Tel. 04182-2009 143 und in Buchholz in der Tagespflege bei Elke Manke unter der Tel. 04181-9905682.
Bei einem Pflegegrad werden die Kosten für Entlastungsleistungen bis zu 125 Euro im Monat von den Pflegekassen übernommen.