Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neues Baugebiet in Kakenstorf ist schon fast ausgebucht

Kakenstorfs stv. Bürgermeister Holger Lötje vor dem neuen Baugebiet
bim. Kakenstorf. Seit einigen Wochen sieht es am Ortsrand von Kakenstorf so aus, als hätte ein riesiger Maulwurf große Erdhügel gebuddelt. Dort entsteht ein neues Baugebiet, das so gut wie ausgebucht ist. Die Baustraße, die im Bogen durch das Gebiet nahe des Sportplatzes läuft, ist fertiggestellt. Sobald deren Abnahme erfolgt ist, kann mit der Bebauung begonnen werden.
Entgegen einer aktuellen Bertelsmann-Studie, laut der immer mehr Menschen vom Land in die Ballungszentren ziehen, gibt es im Landkreis Harburg große Nachfrage nach Bauland.
"Vor sieben, acht Jahren standen im Dorf schon mal Häuser leer, weil es keine Käufer gab. Mit einem Mal wendete sich das. Vier Grundstücke an der Kurzen Straße wurden binnen kürzester Zeit verkauft. Und es gab weitere Anfragen. Deshalb sah der Rat Handlungsbedarf", berichtet der stellvertretende Bürgermeister Holger Lötje.
Das Gewerbegebiet im Ort, die Rudolf-Steiner-Schule Nordheide seien Pfunde, mit denen Kakenstorf auftrumpfen könne.
Im Flächennutzungsplan sei die Fläche bereits als Wohnbaugebiet ausgewiesen. "Wir wollen aber gesund wachsen. Daher haben wir erst einen Teil für Bebauung ausgewiesen", so Lötje. Erschlossen und vermarktet wird das Baugebiet "Am Sportplatz" von der idb-Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft der Sparkasse Harburg-Buxtehude.
Von den 23 neuen Bauplätzen mit Grundstücksgrößen zwischen 804 und 1.132 Quadratmetern seien bereits 20 reserviert. Zum dahinter liegenden Bolzplatz wird es einen breiten Grünstreifen geben. "Das wird ein schönes Gebiet", ist Holger Lötje überzeugt. Und er freut sich, dass auch junge Familien in Kakenstorf bauen wollen. Denn damit sei der Nachwuchs für Schule, Feuerwehr und die örtlichen Vereine gesichert.