Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sorge um den Dohrener Spielkreis "Rasselbande"

Wann? 21.02.2015 10:00 Uhr

Wo? Rasselbande, Fischteichenweg 5, 21255 Dohren DE
Kinder der "Rasselbande" bei einem Besuch der örtlichen Feuerwehr. Nach den Ferien sind neun Plätze frei (Foto: Rasselbande)
Dohren: Rasselbande | bim. Dohren. Der Spielkreis „Rasselbande“ in Dohren schlägt Alarm: Obwohl das Dorf stetig wächst, fehlt es offenbar an Nachwuchs - zumindest im Spielkreis. Denn von den 15 Kindern, die den Spielkreis besuchen, werden neun nach den Sommerferien eingeschult. Somit sind neun Plätze neu zu belegen. „Derzeit haben wir damit nicht genügend Kinder, um die ‚Rasselbande‘ weiterhin bestehen lassen zu können“, heißt es in einem Brief der Eltern, der an die Dohrener Haushalte verteilt wurde.
„Wir bedauern sehr, dass so viele Eltern ihre Kinder in die umliegenden Einrichtungen geben, obwohl es doch zeitlich viel einfacher wäre, die Kinder in Dohren in die Kindertagesstätte zu geben“, schreibt Elternvertretung Silke Wipping.
„Ein Grund könnte sein, dass wir täglich nur fünf Stunden Betreuung anbieten können, viele Berufstätige aber längere Betreuungszeiten benötigen“, vermutet die stellvertetende Vereinsvorsitzende Anne Löwedey.
Die Betreuungszeiten auszudehnen, sei aber nicht möglich, weiß Bürgermeister Rolf Aldag. Da die „Rasselbande“ laut dem Kindertagesstättengesetz kein Kindergarten sei, dürften maximal fünf Betreuungsstunden angeboten werden. Für eine Kindergartenzulasung müssten u.a. bestimmte Räumlichkeiten vorgehalten werden, für die es baulich an dem Standort im Fischteichenweg 2 keine Möglichkeiten gebe. „Das ist die Krux“, so Aldag.
Dennoch sei es schade, wenn die „Rasselbande“ mangels Anmeldungen im Sommer nach 20 Jahren geschlossen werden müsste, sind sich Eltern, Erzieher und Bürgermeister einig.
Die „Rasselbande“ kann übrigens auch von Kindern der umliegenden Orte besucht werden. Wer mehr über die Angebote des Spielkreises wie die „Waldtage“ oder verschiedene Ausfahrten erfahren möchte, hat dazu am kommenden Samstag, 21. Februar, von 10 bis 12 Uhr beim Infotag Gelegenheit.
• Nähere Infos auch unter www.rasselbandedohren.de.