Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unermüdlich im Einsatz: Lob für die Bundesfreiwilligen der Samtgemeinde Tostedt

Sabine Bolz (li.) von der Samtgemeinde Tostedt mit den Bufdis Madeleine Meyer und Sebastian Mohrmann an dem schon wieder beschmierten Eingang zum Waldlehrpfad im Düvelshöpen
bim. Tostedt. "Es wird häufig gemeckert, aber viel zu selten Danke gesagt", findet Gisela Schriever aus Tostedt. Wie viele andere geht sie gerne im Wald am Tostedter Düvelshöpen spazieren. Was sie erfreut, sind die Informationstafeln über die dortige Tier- und Pflanzenwelt. "Diese Tafeln werden dauernd zerstört und dennoch immer wieder erneuert", sagt sie begeistert über das unermüdliche Engagement. Die 25 Informationstafeln des "Waldlehrpfads im Düvelshöpen" werden inzwischen von den jeweiligen Bundesfreiwilligendienstlern (Bufdis) der Samtgemeinde Tostedt gepflegt.
Die Bufdis Madeleine Meyer und Sebastian Mohrmann haben in den zurückliegenden Monaten alle Tafeln erneuert und die Eingangstafel an der Schützenstraße gereinigt. Die Waldbesucher erfahren u.a. mehr zu den Themen Waldverjüngung, die Säugetiere des Waldes, Waldinsekten oder auch das Waldsterben. Seit zwei Jahren wird auf dem Waldlehrpfad auch über das richtige Verhalten im Wald informiert.
"Das Problem ist, dass die Tafeln immer wieder zerstört werden", weiß Sabine Bolz von der Samtgemeinde. So stellt es sich auch beim Ortstermin mit dem WOCHENBLATT dar: Die Eingangstafel ist beschmiert, bei einer der Infotafeln am Anfang des Waldes wurde die vier Millimeter dicke Plexiglasscheibe mutwillig zerstört.
Aber: "Wir gehen regelmäßig durch den Wald und kontrollieren die Tafeln", erklärt Madeleine Meyer. Die Reaktionen der Spaziergänger auf das Engagement der Bufdis sei durchweg positiv.
Um die Akzeptanz der Tafeln auch bei Jüngeren zu erhöhen, hat Sabine Bolz die Idee: "Man könnte sie mit QR-Codes modernisieren, um über diese noch mehr Hintergrund-Informationen zu erhalten."


Zur Historie:
Der Wald im Düvelshöpen befindet sich in Privatbesitz. 1984 hatte die Gemeinde die Wege dort auf Grundlage des niedersächsischen Feld- und Forstordnungsgesetzes zu Freizeitwegen bestimmt.
Initiiert wurde der "Waldlehrpfad im Düvelshöpen" entlang dieser Wege 1989 von Uwe Quante. Als Biologielehrer des Gymnasiums Tostedt hatte er eine Naturschutz-AG ins Leben gerufen, die die ursprünglichen Tafeln erstellte. "Diese Informationen sollten von den Tostedter Schulen für Unterricht im Freien genutzt werden. Außerdem ist der Düvelshöpen ein schöner Bereich, um Spaziergänger auf die Belange der Natur aufmerksam zu machen", so Quante.
Eingeweiht wurde der vom Verein Naherholung im Umland Hamburg geförderte Pfad im November 1992. Die Naturschutz-AG pflegte den Waldlehrpfad bis 1994 und reparierte die leider regelmäßig von Vandalen beschädigten oder beschmierten Infotafeln. Von 1994 bis 1997 übernahmen das die Umwelt-Zivildienstleitenden der Samtgemeinde.
Im Jahr 2004 wurden dann die verrotteten Holzpfeiler und -rahmen erneuert. Vor zwei Jahren waren die 25 Tafeln von den damaligen Bufdis thematisch überarbeitet und aktualisiert worden.