Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Vertrauen und Ehrlichkeit sind wichtig"

Seit 60 Jahren miteinander glücklich: Dora und Werner Wentzien

Dora und Werner Wentzien feiern am morgigen Sonntag Diamantene Hochzeit

bim. Kampen. "Vertrauen und Ehrlichkeit sind wichtig. Und dass man sich gegenseitig ergänzt und anerkennt", nennen Dora (81) und Werner Wentzien (87) aus Welle-Kampen ihr "Rezept" für eine erfüllende Ehe. Und das funktioniert, denn das sympathische Paar feiert am morgigen Sonntag, 27. April, ihre Diamantene Hochzeit.
Dora Wentzien ist eine "echte Kamper Dirn". Sie arbeitete in der Post ihres Vaters mit und war auch fleißig in der Landwirtschaft. Als sie 1947 zur Konfirmation eine Karte von Werner Wentzien bekam, wusste sie mit dem Namen noch nichts anzufangen. Das änderte sich bald, denn der fesche Bursche arbeitete auf dem Bauernhof gegenüber. Beim gemeinsamen Kartoffelsammeln und -abpacken kamen sich die beiden zaghaft näher.
Der gebürtige Todtshorner Werner Wentzien begann seine berufliche Karriere auf einer Werft in Wilhelmsburg als Schiffzimmermann. Nach Arbeitsdienst und Gefangenschaft war er mit nur einem Holzkoffer nach Kampen zurückgekehrt, wo er "seine" Dora kennenlernte.
1952 wurde Verlobung und 1954 die Hochzeit gefeiert. Ein Jahr später kam Tochter Marita und 1956 Tochter Dörte zur Welt. Zehn Jahre später und ebenfalls mit nur einem Jahr Unterschied erblickten die Töchter Gitta (1965) und Monika (1966) das Licht der Welt. "Dazwischen war das Hausbauen", sagt Dora Wentzien schmunzelnd zu der "Babypause".
Nach der Arbeit in der Landwirtschaft wollte Werner Wentzien in Harburg wieder in seinem Beruf als Schiffszimmermann arbeiten und Dora Wentzien freute sich auf die große Stadt. Doch diese Pläne zerschlugen sich, da Werner Wentzien ab 1954 zwölf Jahre lang Heinrich Blanck in der Kampener Mühle unterstützte. Dort war er Müller, Landwirt, Kraftfahrer und Handwerker in einer Person. Später wechselte er zur Genossenschaft, wo er ab 1966 auch Silomeister und in der Umgebung bestens bekannt war. "Arbeit hatten wir immer genug", erinnert sich Werner Wentzien, der 25 Jahre und bis zur Pensionierung bei der Genossenschaft blieb. "Das hat mir immer Spaß gemacht", strahlt er.
Außerdem wirkte er 32 Jahre im Kirchenvorstand mit, engagierte sich 27 Jahre für die CDU im Gemeinderat Welle-Kampen. Bis heute ist er Mitglied in der Feuerwehr und im Schützenverein.
Dora Wentzien hingegen liebt den Gesang im Kirchenchor. Wenn die beiden morgen ihre Diamantene Hochzeit feiern, werden sie im Gottesdienst auch eingesegnet, bevor im kleinen Familien- und Freundeskreis gefeiert wird. Dann sind natürlich auch die vier Töchter sowie die fünf Enkel und das Urenkelkind der Wentziens dabei.