Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

WLH begrüßt die Möglichkeit, Gewerbegebiete für Asylbewerberunterkünfte zu öffnen

(bim/nw). Die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH (WLH) unterstützt den Vorstoß des Gesetzgebers, in Gewerbegebieten Flächen für Asylbewerberunterkünfte bereitzustellen.
Durch die WLH wurden seit 1999 im Landkreis Harburg acht Gewerbegebiete entwickelt. Für drei neue Flächen läuft die Planung. Manche Gewerbegebiete der WLH liegen so zentral in Ortsnähe, dass sich dort eine Unterbringung von Flüchtlingen anbiete.
Allerdings seien noch Rechtsfragen zu klären. "Einige Entwicklungen von Gewerbegebieten im Landkreis Harburg wurden von Europäischer Förderung begleitet. Hier muss geklärt werden, ob die Einhaltung der Förderrichtlinien für den genannten Zweck ausgesetzt werden kann, um das Risiko der Rückzahlung von Fördergeldern auszuschließen", so Geschäftsführer Wilfried Seyer. Auch geht die WLH davon aus, dass das Steuerrecht einer Verpachtung von Flächen zur vorübergehenden Einrichtung von Asylbewerberunterkünften nicht entgegen steht. Dazu wird eine Stellungnahme der Finanzbehörde eingeholt.