Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gibt es zu wenig Hortplätze in Tostedt?

Alleinerziehende und berufstätige Eltern sind auf Hortplätze angewiesen (Foto: Jean Kobben@fotolia)
bim. Tostedt. Gibt es zu wenig Hortplätze in der Samtgemeinde Tostedt, und sind diese zu teuer? Das fragt sich eine alleinerziehende, berufstätige Mutter, deren Kind ab Sommer die Grundschule Poststraße besucht. Grundsätzlich, so sagt Samtgemeinderat Stefan Walnsch, bestehe ein gutes Angebot für die Betreuung von Grundschulkindern. Was die Ausweitung an reinen Hortplätzen angeht, würden in der Verwaltung derzeit entsprechende Überlegungen angestellt. So sei z.B. eine Umwandlung der Grundschule Poststraße in eine Ganztagsschule denkbar, vorausgesetzt, alle Gremien stimmen zu.
Die alleinerziehende Mutter bemängelt, dass ihren Informationen nach in diesem Jahr nur drei Hortplätze an Kinder vergeben worden seien, die nicht ins "Kinderland" neben der Grundschule Poststraße gehen. Für die "Postmäuse" der Grundschule müsse sie ca. 180 Euro im Monat zahlen. Zuschüsse erhalte sie nicht. "Finanziell ist das für mich eigentlich nicht machbar", sagt die Frau.
Die Vergabe der 20 Hortplätze im "Kinderland" erfolge nach "sozialen Gesichtspunkten", sagt Stefan Walnsch. Unter anderem würden Kriterien wie Berufstätigkeit und ob jemand alleinerziehend sei, berücksichtigt, wenn mehr Plätze als Anmeldungen zur Verfügung stehen. Für das "Kinderland" könnten die Eltern ebenso wie für die "Töster Füchse" in der Dieckhofstraße Anträge auf Kostenübernahme beim Landkreis stellen.
Im Rahmen der Jugendhilfe könnten für Hort- und Nachmittagsbetreuung Anträge auf Kostenübernahme gestellt werden, so Kreissprecher Bernhard Frosdorfer. Einen Anspruch auf volle Kostenübernahme hätten nur Empfänger öffentlicher Leistungen wie Sozialhilfe oder Hartz IV. Bei allen anderen Antragstellern werde individuell berechnet, wie hoch die anteilige Kostenübernahme durch den Landkreis sei. Formulare gibt es auf der Homepage des Landkreises www.landkreis-harburg.de (Antrag auf Förderung Kinderbetreuung).
Insgesamt gebe es an jedem Grundschulstandort der Samtgemeinde eine Nachmittagsbetreuung, die teils durch die Samtgemeinde, teils durch die Schule oder als Elterninitiative organisiert sei.

Eine Übersicht der Angebote:

Grundschule Poststraße ("Postmäuse"): montags bis freitags von 12.30 bis 16/17 Uhr; Kosten pro Betreuungstag incl. Mittagessen mtl. ca. 30 Euro /35 Euro oder flexible Anmeldungen 9 Euro/11 Euro pro Tag (Infos unter Tel. 04182-291951).
Grundschule Todtglüsingen: montags 13.30 bis 16 Uhr, freitags 12.30 bis 16 Uhr; Kosten pro Betreuungstag maximal 3 Euro pro Kind u. pro Betreuungsstunde (Tel. 04182-5525 oder im Familienservicebüro der Samtgemeinde, Tel. 04182-298127).
Grundschule Handeloh: montags bis freitags, flexibel buchbar jeweils von 12.45 bis 15.15 Uhr/16.30 Uhr; Kosten für Betreuung mtl. 22 Euro/33 Euro bei Buchung eines Wochentages, Kosten für Mittagessen pro Betreuungstag 2,70 Euro
(Tel. 04188-8273 oder Tel. 04188-899926).
Grundschule Heidenau: montags bis donnerstags jeweils von 12.45 bis 15 Uhr maximal ca. 6 bis 7 Euro pro Kind, mit Mittagessen pro Betreuungstag zusätzlich 2,70 Euro (Tel. 04182-298127).
Grundschule Wistedt: montags bis donnerstags jeweils von 12.45 bis 16.30 Uhr; Kosten pro Betreuungstag incl. Mittagessen maximal 12,50 Euro pro Kind (Tel. 04182-298127).
Grundschule Otter: montags bis donnerstags jeweils 13 bis 16 Uhr; Kosten pro Betreuungstag: 8 Euro pro Kind (Tel. 04182-5257).
Jugendzentrum Tostedt (Töster Füchse"): montags bis freitags betreuter Mittagstisch mit Hausaufgabenbetreuung jeweils 12 bis 16 Uhr; Kosten für Betreuung incl. Mittagessen pro Tag 6 Euro (Tel. 04182-404858).