Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Grundschul-Neubauten sind Thema im Tostedter Schulausschuss

Wann? 11.02.2015 18:00 Uhr

Wo? Rathaus, Schützenstraße 26, 21255 Tostedt DE
Tostedt: Rathaus | bim. Tostedt. Mit dem Neubau der Grundschule Todtglüsingen, der Erweiterung der Grundschule Tostedt als Ganztagsschule sowie der räumlichen Nutzung des ehemaligen Realschulgebäudes in der Poststraße befasst sich der Schulausschuss der Samtgemeinde Tostedt in seiner Sitzung am Mittwoch, 11. Februar, um 18 Uhr im Rathaus-Sitzungsraum.
Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 wird die Grundschule Tostedt offene Ganztagsschule. Der Rat hatte im Dezember beschlossen, die dafür notwendige räumliche, sachliche und personelle Ausstattung sicherzustellen und die anfallenden Kosten zu übernehmen.
Die Grundschule in der Poststraße wird in zwei Abschnitten neu gebaut, kann nun aber aufgrund der Zusammenlegung der beiden Tostedter Realschulen auch Teile des Gebäudes der früheren Töste Realschule nutzen. Die Verwaltung möchte daher eine optimierte Fassung des Raumprogramms, die mit der Schulleitung abgestimmt wurde, nochmals beraten.
Zunächst war vorgesehen, Vorschulkindergarten und Frühbetreuung in vier Klassenräumen des alten Realschulgebäudes unterzubringen. Das ist jetzt jedoch auch im Neubau der Grundschule möglich. Da die Frühbetreuung von 7.30 bis 8.30 Uhr erfolgt, könnten die Schüler danach gleich im neuen Schulgebäude bleiben. Sollte die Politik diesem Vorschlag zustimmen, könnten die Realschulräume anders genutzt werden.
Außerdem wurde das Konzept für den Mensabereich überarbeitet. So könnte der Raum für die musikalische Früherziehung in eine Küche umgewandelt, die aktuelle Küche vergrößert und dort ein Speiseraum eingerichtet werden.
Für den Grundschul-Neubau in Todtglüsingen soll die Vergabe im Rahmen eines europaweiten Auswahlverfahrens für Architektenleistungen beraten werden. Laut Kostenschätzung wird der Neubau 4,2 Millionen Euro kosten. Da das Architektenonorar, das sich an den Kosten des Bauvorhabens orientiert, auf ca. 400.000 Euro steigt und damit über dem EU-Schwellenwert von 207.000 Euro liegt, bedarf die Vergabe der Architektenleistungen einer europaweiten Ausschreibung.