Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Handeloh: CDU-Vorschlag wird Verwaltungs-Vorlage

bim. Handeloh. Eine Reihe von Anträgen und Anfragen der Fraktionen von CDU und Grünen sowie des FDP-Ratsherr Dr. Hans-Christian Schröder bzw. der CDU sollen im Handeloher Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss am Montag, 14. Mai, um 19.30 Uhr beantwortet werden. Die Sitzung soll im Sitzungszimmer des Rathauses, Am Markt 1, stattfinden. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Themen Teilumstellung der Straßenbeleuchtung auf LED und Gründung einer freien Schule in der ehemaligen Jugendherberge in Inzmühlen. Zwei der Anträge bzw. Anfragen:
• Bereits im vergangenen August hatten die Genannten eine Einwohnerversammlung zur gemeindlichen Bauleitplanung beantragt, deren Durchführung der Gemeinderat im Dezember einstimmig beschlossen hatte. Stattgefunden hat diese Versammlung allerdings bis jetzt nicht. Dabei habe der Gemeinde bereits im Dezember ein "erheblicher Teil" der Planungsunterlagen vorgelegen, auch wenn es - wie von der Verwaltug argumentiert - bei der Zusammenstellung der Biotopkartierungen zu Verzögerungen gekommen sei.
• In der Sitzung geht es auch um eine Satzung zum Schutz ortsbildprägender Bäume. Hintergrund ist der Antrag eines Schuhtechnik- und Orthopädie-Unternehmens, die zuvor im Wohnhaus angesiedelte Firma in ein Nebengebäude auf dem Grundstück umzusiedeln und für eine verkehrssichere Zufahrt der Kunden von der Haupstraße aus drei große Eichen zu fällen. Das Dilemma der Eigentümerin: Laut CDU habe Bürgermeister Heinrich Richter der Firmeninhaberin mitgeteilt, dass die Bäume ortsbildprägend seien und daher nicht gefällt werden dürften. Gleichzeitig habe die Kreisverwaltung die Eigentümerin aber in Bezug auf die Bäume auf ihre Verkehrssicherungspflicht zur angrenzenden Kreisstraße hingewiesen. Die CDU hatte in ihrem Dringlichkeitsantrag vom 14. März gefordert, Vorschläge zu erarbeiten, wie die Eigentümer ortsbildprägender Bäume bei deren Erhalt unterstützt werden können. Der Rat hatte die Dringlichkeit zwar mehrheitlich abgelehnt. Dennoch findet sich die CDU-Forderung nach Unterstützung der Eigentümer nun als Vorschlag der Verwaltung in der Vorlage.