Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landkreis korrigiert Bedarfszahlen

bim. Tostedt. Was den Bedarf an Kindergartenplätzen angeht, gibt der Landkreis der Samtgemeinde Tostedt nun recht. Das entsprechende Schreiben verlas Samtgemeinderat Stefan Walnsch (Foto) in der Samtgemeinderatssitzung.
Die Initiatorinnen des Bürgerbegehrens gegen eine Kindertagesstätte am Standort Dieckhofstraße hatten sich u.a. auf den Kindergartenbedarfsplan des Landkreises berufen, der ein Überangebot an Kita-Plätzen am Standort Tostedt auswies.
In dem Brief an Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann weist Reiner Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales beim Landkreis, darauf hin, dass der tatsächliche Bedarf an Betreuungsplätzen in Tostedt ein anderer ist, als in der Bedarfsplanung des Landkreises angenommen.
Laut dem Schreiben basiert der im Oktober beschlossene Kindergartenbedarfsplan auf den Daten zum 1. Oktober 2011, die Prognosen und Hochrechnungen auf den Erfahrungen und Zahlen der Vergangenheit. Allein die Geburtenprognose des Landkreises sei in diesem Jahr aber um 33 Kinder übertroffen worden. Und wegen des späten Einschulungstermins hätten mehr als 40 weitere Kinder vorübergehend für zwei Monate in Kitas untergebracht werden müssen. Das rechnerisch angenommene Überangebot von 61 Plätzen reduziere sich entsprechend.
Die Verwaltung sieht sich durch den Brief des Kreises nun darin bestätigt, dass es Bedarf für den Bau einer neuen Kita gibt.
Bezüglich der Förderung des Kita-Baus hat der Bund nun weitere Mittel bereitgestellt. Demnach kann die Samtgemeinde mit höherer Förderung als bisher angenommen rechnen. Jeder Krippenplatz wird mit 7.700 Euro bezuschusst. Für die Kindertagesstätte "Im Stocken", die um zwei Krippengruppen erweitert werden soll, und für die geplante Kita in der Dieckhofstraße kann die Samtgemeinde mit 231.000 Euro statt den bisher 210.000 Euro rechnen. Für die Einrichtung "Minitos" in der Triftstraße, die um eine Krippengruppe erweitert werden soll, könnten 115.500 Euro statt 78.750 Euro fließen. Die Samtgemeinde hofft nun, dass die Bewilligungsbescheide bald erteilt werden.