Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nachbesserungsbedarf bei Konzept für Tostedter Wohn- und Geschäftshaus / Konzept wird überarbeitet

Heiko Best möchte ein Wohn- und Geschäftshaus in der Bahnhofstraße bauen
bim. Tostedt. Zu wenige Parkplätze, ein zu massives und zu hohes Gebäude und nicht berücksichtigte, geschützte Bäume - schon in der Vorlage zur Sitzung des Planungsausschusses der Gemeinde Tostedt hatte die Verwaltung Nachbesserungsbedarf für das Vorhaben von Immobilienmakler Heiko Best, der - wie berichtet - in der Bahnhofstraße 25 ein viergeschossiges Wohn- und Geschäftshaus bauen möchte, klargestellt. Zur Sitzung präsentierte Best bereits ein geändertes Konzept, das u.a. statt der 30-Meter-Straßenfront nur noch eine Gebäudebreite von 18 Metern, den Erhalt der großen Kastanie und einen größeren Abstand zur Straße vorsieht. Auch soll das oberste Geschoss versetzt, in der Fachsprache „abgetreppt“ werden.
Entstehen könnten in der Bahnhofstraße 25 ca. 20 Zwei- bis Vierzimmer-Wohnungen mit Balkons bzw. Terrassen und fünf Gewerbe-Einheiten. Heiko Best würde dort gerne mit seinem Immobilienbüro einziehen und höchstwahrscheinlich auch der Werbekreis, in dessen Vorstand er mitarbeitet. Weiterhin sei eine Fläche für eine Arztpraxis geplant. Die Zufahrt zu ihren Parkplätzen würden sich die Anwohner mit dem benachbarten „Hol ab“-Getränkemarkt teilen. Allerdings muss Heiko Best sich dort noch etwas einfallen lassen, weil auf der Zufahrtsfläche ein geschützter Walnussbaum erhalten werden muss.
Letztlich sei es Sache der Politik, zu entscheiden, wie Tostedt sich entwickeln soll, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam.
Trotz der Bedenken empfahl der Ausschuss, die für den Neubau notwendige Bebauungsplanänderung in Aussicht zu stellen. Allerdings wurde Heiko Best gebeten, sein Konzept u.a. mit Blick auf die Gebäudehöhe und die Parkplatzsituation zu überarbeiten.
• Das Thema soll im nächsten Fachausschuss am 24. November erneut beraten werden.