Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Samtgemeinderat befasst sich mit Tostedter Freibad und Grundschulstandort Todtglüsingen

Die DLRG-Ortsgruppe warb für den Besuch der Ratssitzung (vorne v. li.): Torven Weitendorf, Mareile Baier, Janna Bobsin, Florian Rosenow, Ina Holste, Torben Lau sowie hinten (v. li.): Uwe Rosenow, Andreas Fecke und Frank Plantikow (Foto: Tobias Baier)
bim. Tostedt. Die kommende öffentliche Samtgemeinderatssitzung am Donnerstag, 10. Dezember, um 19 Uhr in der Schützenhalle hat es in sich: Dort sollen die Entscheidungen über den Neubau oder die Sanierung der Grundschule Todtglüsingen und über das weitere Vorgehen beim Tostedter Freibad getroffen werden.
Wie berichtet, waren die von drei Architekturbüros vorgelegten Konzepte für den Grundschulstandort Todtglüsingen in der jüngsten Schulausschuss-Sitzung doch nicht öffentlich vorgestellt worden.
Und beim Freibad hatte sich der Bauausschuss in seiner November-Sitzung auf keine Wasseraufbereitungs-Variante einigen können.
Insbesondere der Freibadförderverein und die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) erwarten nun eine Entscheidung. Die DLRG-Ortsgruppe Tostedt warb am Wochenende mit einer Flugblatt-Aktion am Einkaufscenter Bade und am Rewe-Markt in der Zinnhütte für den Besuch der Ratssitzung.
"Wir haben mit vielen Bürgern gesprochen, sie über die anstehende Ratsversammlung und den bisherigen Stand der Dinge informiert. Ein Großteil dieser Bürger ist der Meinung, dass endlich etwas passieren sollte", so Margret Holste von der DLRG. "Wir als DLRG-Ortsgruppe Tostedt hoffen, dass der Rat der Samtgemeinde sich für eine der zur Debatte stehenden Varianten entscheidet. Die Zeit zum Reden sollte vorbei sein. Jetzt ist Zeit zum Handeln!", sagt sie.
In den Flyern stellte die DLRG auch die provokante Frage: "Bleiben CDU, FDP und Wählergemeinschaft bei ihrer Blockadehaltung?" Das wird sich am Donnerstag in der Ratssitzung zeigen.