Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Y-Trassenvariante über Heidebahnstrecke - Samtgemeinde informiert Handeloher Bürger

Wann? 11.06.2015 19:30 Uhr

Wo? Hotel Fuchs, Hauptstraße 35, 21256 Handeloh DE
Handeloh: Hotel Fuchs | bim. Handeloh. Über mögliche Konsequenzen, die auf die Bewohner der Gemeinde Handeloh zukommen, wenn eine Y-Trassen-Variante über die Heidebahnstrecke geführt wird, informiert Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam am Donnerstag, 11. Juni, um 19.30 Uhr im Hotel Fuchs, Hauptstraße 35, im Rahmen einer Einwohnerversammlung.
Dr. Peter Dörsam vertritt beim Dialogforum Schiene Nord die Interessen der Menschen in der Samtgemeinde Tostedt. Für die nächsten Jahre ist eine starke Zunahme der Güterverkehre, insbesondere von den Häfen Hamburg und Bremerhaven, prognostiziert. In dem Dialogforum werden verschiedene Streckenführungen diskutiert.
Die Samtgemeinde Tostedt ist von zwei Varianten betroffen: Bei der klassischen Y-Variante würde der Güterverkehr auf der Strecke Buchholz - Lauenbrück stark zunehmen, und es sind daher auch Einschränkungen beim Personennahverkehr zu befürchten.
„Erstmals zur Sitzung des Dialogforums im April tauchte eine Variante auf, die auf einem Ausbau der Heidebahn zwischen Buchholz und Soltau beruht. Bei dieser Variante würde zwischen Buchholz und Soltau ein zweites Gleis gebaut werden“, so Dörsam. Nach der aktuellen Prognose werde mit über 200 Güterzügen täglich gerechnet. Auf der Sitzung des Dialogforums im Mai habe es weitere Hinweise gegeben, dass diese Variante durchaus realisiert werden könnte.
In der Bürgerversammlung will Dörsam über den aktuellen Diskussionsstand im Dialogforum informieren sowie Anregungen und Bedenken aufnehmen, um sie mit in das Dialogforum einzubringen. „Bei fast allen Trassenverläufen sind die betroffenen Regionen im Dialogforum durch zahlreiche Bürgerinitiativen direkt vertreten. Es kann nicht sein, dass die Anwohner entlang der Heidebahn nicht direkt im Dialogforum vertreten sind, nur weil diese Strecke etwas später in die Diskussion kam,“ so Dr. Peter Dörsam.