Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Astronaut“, „Discovery“ und „Juno“ in Aktion erleben - Tag des offenen Hofes bei Familie Bliwernitz

Wann? 12.10.2014 10:00 Uhr

Wo? Hof Bliwernitz, Wümmegrund 2, 21259 Otter DE
In einem der Kuhställe (v. li.): Franziska Rambow, Hanka und Arne Bliwernitz, Günter Bliwernitz senior, Günter Bliwernitz und Auszubildender Hagen Schröder
 
Der Roboter legt das Melkgeschirr automatisch mit Hilfe von Erkennungssystemen an
Otter: Hof Bliwernitz | bim. Otter. Betritt man den Stall des Hofes von Familie Bliwernitz in Otter, fühlt man sich fast als menschlicher Eindringling in einer von Kühen dominierten Welt: Wie selbstverständlich gehen die ihrem „Tagesgeschäft“ nach - fressen, sich melken lassen, schlafen oder Wellness an der Massagestation genießen. Möglich wird das dank der Technik des Landmaschinenherstellers „Lely“. Damit alle Interessierten die Möglichkeit haben, den Hof und die Landwirtschaft dort kennenzulernen, laden Familie Bliwernitz und „Lely“ für Sonntag, 12. Oktober, von 10 bis 16 Uhr zu einem Tag des offenen Hofes ein.
Auf dem Hof von Familie Bliwernitz sind drei Melkroboter der Firma „Lely“ im Einsatz - zwei in den großen Kuhgruppen mit bis zu 120 Kühen und einer in der Gruppe mit bis zu 60 Kühen, die erstmals gekalbt haben. „So bleiben die rangniederen Tiere unter sich“, erläutert Arne Bliwernitz.
Für den Einsatz von Melkrobotern hat sich die Familie entschieden, um die Arbeitszeiten flexibler gestalten zu können. Zuvor waren ein bis zwei Mitarbeiter im Melkstand gebunden und ein Kuhtreiber erforderlich. Dank der Roboter reicht ein Mitarbeiter im Stall.
Die Roboter melken zwei Liter Milch pro Minute, durchschnittlich 30 Liter pro Kuh und Tag.
Und so funktioniert‘s: Je nach Bedarf gehen die Kühe zwei- bis viermal täglich in einen Stand, an dem es Kraftfutter gibt, zum Melken. Nachdem der Roboter das Euter gereinigt hat, setzt er das Melkgeschirr automatisch mit Hilfe von Erkennungssystemen auf Basis von Ultraschall, Laser und optischen Sensoren an das Euter der Kuh an und melkt diese. Ist der Vorgang abgeschlossen, verlässt die Kuh den Stand und macht Platz für die nächste.
„Nur fünf bis zehn Prozent der Herde müssen morgens und abends nachgemolken werden, weil manche Tiere nicht den Roboter aufsuchen“, erklärt Arne Bliwernitz.
Der Melkroboter hilft auch bei der Kontrolle der Tiergesundheit, weil er viele Daten über Milchleistung, Brunst, Wiederkäu-Aktivität und Aktivität im Allgemeinen erfasst.
Vom Landmaschinenhersteller „Lely“ auf dem Hof Bliwernitz im Einsatz sind außerdem ein sogenannter Spaltenroboter, der automatisch den Mist in die Güllebehälter drückt, sowie ein Futteranschieber, der mehrfach täglich frisches Futter nachschiebt.
Alle Roboter von „Lely“ haben dabei so tolle Namen wie „Astronaut A4“ (der Melkroboter), „Discovery“ (der Spaltenroboter) und „Juno“ (der Futterroboter).

Hüpfburg und leckere Bratwürstchen

Beim Tag des offenen Hofes können die Besucher nicht nur die Ställe und die darin eingesetzte Technik besichtigen. Für die Kinder ist außerdem eine Hüpfburg aufgebaut. Von 12 bis 16 Uhr können sich die Kleinen kostenlos schminken lassen. Leckere Bratwürstchen aus eigener Herstellung bietet der Moorweghof von Familie Dreßler aus Königsmoor an. Weiterhin gibt es selbstgebackene Kuchen und Torten sowie Kaffee.

Aus der Hofgeschichte

(bim) Den Hof im Wümmegrund 2 in Otter mit 24 Hektar Land, Rinder- und Schweinehaltung sowie Kartoffelanbau übernahmen Gisela und Günter Bliwernitz senior 1958 von der Niedersächsischen Landgesellschaft.
1990 übernahmen Günter und Christa Bliwernitz den Hof. 1996 wurden ein Boxenlaufstall mit 100 Kuh-Boxen und ein Melkhaus gebaut - die vorherige Anbindehaltung wurde in Stallhaltung umgewandelt.
2008 begann Familie Bliwernitz, mit der ersten Photovoltaikanlage auch auf Erneuerbare Energien zu setzen. Es folgte 2009 die Biogasanlage, die 2011 auf 570 Kw vergrößert wurde. In dem Zuge wurde auch der Kuhstall auf 220 Plätze vergrößert. Es folgte eine zweite Photovoltaikanlage, mit der der Strombedarf des Betriebes tagsüber gedeckt wird.
2012 übernahmen Arne und Hanka Bliwernitz den landwirtschaftlichen Betrieb. Neben Arne Bliwernitz sind auf dem Hof zwei Mitarbeiter und zwei Auszubildende im Einsatz. Unterstützt wird er von seiner Frau Hanka sowie von seinen Eltern Christa und Günter Bliwernitz. Nach wie vor auf dem Hof sind auch seine Großeltern Günter senior (89) und Gisela Bliwenitz (85), die immer noch täglich für alle Mittagessen kocht.